Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Neal Morse: Sola Scriptura (Review)

Artist:

Neal Morse

Neal Morse: Sola Scriptura
Album:

Sola Scriptura

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: InsideOut
Spieldauer: 75:57
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Mr. Morses Produktivität ist mittlerweile bei drei Alben pro Jahr angekommen, fleißiges Kerlchen. Ob seine bibeltreuen „Worship Sessions“ allerdings für den normalen Prog-Konsumenten von Interesse sind, sei einfach mal dahingestellt. Daß der ehemalige SPOCK´S BEARD Chef mittlerweile religiös sehr, ähem, engagiert ist, dürfte den meisten mittlerweile aufgefallen sein – so ist es nicht verwunderlich, daß sich „Sola Scriptura“ mit Martin Luther und seinen 95 Thesen beschäftigt. Erstaunlicherweise gibt sich der Progpriester Morse dabei in Maßen kirchenkritisch; dennoch ist es empfehlenswert, die Texte zu überhören: Die inflationäre Benutzung von Worten wie „Jesus“, „salvation“, „heaven“ und „Lord“ führt sonst zu flächendeckendem Ausschlag auf Trommelfell und anderen empfindlichen Körperregionen.

Was passiert musikalisch? Am Bass betätigt sich mal wieder Randy George, das Schlagzeug bearbeitet Mike Portnoy und an der Gitarre zaubert, ganz neu, Paul Gilbert höchstselbst. Ein kleines All-Star-Projekt mal wieder – was es unverständlich macht, warum Gott dem Ex-Beard auch verboten haben soll, weiterhin bei TRANSATLANTIC zu musizieren. Gutes Stichwort: Nach TRANSATLANTIC klingt „Sola Scriptura“ nämlich – auch wenn endlich wieder härter drauflos gerockt wird. Die reichhaltigen Instrumentalpassagen gehen ab wie geölte Gummiküken (wobei sich Portnoy so richtig abreagieren darf), Morse und Gilbert duellieren sich leidenschaftlich, die akustische zaubert Flamencokaskaden, die Chorarrangements sind perfekt intoniert, strotzen vor Harmonie und die Keyboards lassen warme Klangfontänen sprudeln. Déjà Vu? Na klar. Das alles hat Mr. Morse schon circa 1000 Mal durchexerziert. Und jedes Mal mit beängstigender Perfektion. Mancher Prog Komponist würde diverse Körperteile opfern, dieses Gespür für Melodien und Arrangements sein eigen nennen zu dürfen, doch was nützt es, wenn am Ende ein Haufen kaum unterscheidbarer Alben übrig bleibt?

Also was bleibt zu sagen? „Sola Scriptura“ ist einen Deut härter und feuriger ausgefallen als das typische Morse Material der letzten Zeit (ab und an schimmern ein paar DREAM THEATER Bezüge durch). Die Ansicht, verzerrte Gitarren seien Teufelszeug, scheint der gute Neal also nicht zu vertreten. Für alles weitere sei auf die dutzendweise vorhandenen Reviews zu alten Alben verwiesen, die im Internet kursieren. Wirklich Neues gibt es nämlich nicht zu vermelden.

FAZIT: Langsam fällt es schwer, über neue NM-Alben zu befinden. Neueinsteiger (diese addieren bitte drei Punkte auf die Wertung) werden vom Hocker gerissen, denn derart stimmige, abwechslungsreiche, melodische und handwerklich perfekt gemachte Longtrack-Kost bekommt man selten geboten. Wer sich allerdings mit der SPOCK´S BEARD Discographie und den Solo Werken ihres Ex-Bandkopfs bereits zu Genüge auseinandergesetzt hat, wird ein wenig genervt die Augen gen Himmel verdrehen, dem Herr Morse gern so nah wäre. Die Möglichkeit zur Nähe bietet sich übrigens dem gläubigen Fan auf der Tournee: Die Konzerte finden allesamt in Kirchengemeinden statt, Gottesdienst inklusive…

Nils Herzog (Info) (Review 3743x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1) The Door
  • -Introduction
  • -In The Name Of God
  • -All I Ask For
  • -Mercy For Sale
  • -Keep Silent
  • -Upon The Door
  • 2) The Conflict
  • - Do You Know My Name?
  • - Party To The Lie
  • - Underground
  • - Two Down, One To Go
  • - The Vineyard
  • - Already Home
  • 3) Heaven In My Heart
  • 4) The Conclusion
  • - Randy´s Jam
  • - Long Night Journey
  • - Re-Introduction
  • - Come Out Of Her
  • - Clothed With The Sun
  • - In Clothing...

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Peter Schulz
gepostet am: 07.01.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Ich kenne Neal Morse nun schon seit seinen Spock's Beard Anfängen. "Abwechslung" sowie "Innovation" werden wohl nicht mehr seine Stärke. Na und? Das was er macht, macht er für mich noch immer sehr unterhaltsam. Auch auf "Sola Scriptura"
darkwater
gepostet am: 15.03.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Alleine die beide Gilbert Soli rechtfertigen eine 12 aufwärts... die Beste aller Morse Soloscheiben...textlich auch genial!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!