Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nightmare: Genetic Disorder (Review)

Artist:

Nightmare

Nightmare: Genetic Disorder
Album:

Genetic Disorder

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Regain/Soulfood
Spieldauer: 57:04
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Die alten Franzosen hatte ich als Versuchssinfoniker bei Napalm Records in Erinnerung, doch ihr aktuelles Album überzeugt mit reinem Power Metal, der weiter gen Westen schielt und dabei relativ unauffällig bleibt.

NIGHTMARE sind null cheesy, ihre Refrains – wie im Eröffnungsstück „Nothing Left Behind“ - geradezu unspektakulär. Zudem ist das beharrliche Midtempo für den Anfang ungewöhnlich, wir aber im Anschlusssong zu Gunsten der Geschwindigkeit abgelegt. Jo Amore ist seinem Namen zum Trotz kein Happy-Metal-Trällerer oder sanfter Crooner, sondern steht in bester US-Metal-Tradition. Wer auch immer die aggressiven Kreisch-Passagen übernimmt – so geschehen in „Final Procession“ – und Jos eigene und ausreihend schneidige Stimme kontrastieren will: er sollte es lassen, denn es steht der Band nicht unbedingt. Das toll rockige Solo im selben Stück zeigt, wo der eigentliche Hammer bei NIGHTMARE hängt, denn mit extremem Metal haben sie nichts zu schaffen. Das schließt mächtige Uptempostücke wie „Conspiracy“ und das Doublebass-schwere „The Winds Of Sin“ mit klassischen Screams nicht aus. Insofern ist es schade, dass „Forsaken Child“ ein selten dramatisches und mitreißendes Stück ist. Die Mehrzahl der Tracks beginnt oftmals verheißungsvoll, geht jedoch dann ihren überwiegend erwartbaren Gang.

Letztlich zeugt dieser Mangel an Zugzwang davon, dass NIGHTMARE zu Recht nie größere Aufmerksamkeit zu Teil wurde; sie sind eine solide Power-Metal-Band und hauen hier und dort einige Hymnen um des Hörers Ohren, doch die Welt liegt anderen, entschlosseneren Musikern des Genres zu Füßen.

FAZIT: Unangestrengtheit und Klischeevermeidung kann man NIGHTMARE positiv auslegen wie auch ankreiden. Überraschungsfreier, ungekünstelter Power Metal steht auf ihrer Agenda, und vom Sound bis hin zur Aufmachung fehlt „Genetic Disorder“ nichts, außer mitreißenden Liedern.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2672x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nothing Left Behind
  • Battleground For Suicide
  • Queen Of Love & Pain
  • Conspiracy
  • Leader Of The Masquerade
  • Final Procession
  • The Dominion Gate (Part II)
  • The Winds Of Sin
  • Forsaken Child
  • A Thrill Of Death
  • Wicked White Demon
  • Dawn Of Darkness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!