Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pain Principle: Waiting For Flies (Review)

Artist:

Pain Principle

Pain Principle: Waiting For Flies
Album:

Waiting For Flies

Medium: CD
Stil:

Death Metal / Thrash

Label: Blind Prophecy/Soulfood
Spieldauer: 39:21
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Lee Barrett macht nach Elitist unter Earache erneut in Sachen Plattenlabel. Neben den spannungsarmen Schweden Scarpoint gibt´s mit PAIN PRINCIPLE eine seit den frühen Neunzigern existente amerikanische Gruppe zu hören, die sich selbst vornehmlich von Death und Pantera beeinflußt sieht. Vor allem die zweitgenannten passen wie der Hintern aufs Klo.

Seit 1993 ist musikevolutionär nichts geschehen, und Phil Anselmo ist ewig jung. Gut – ganz so ist es nicht, denn schließlich war da noch dieses Konstrukt namens NWoAHM, das nordeuropäische Metalsounds der neuen Welt mundgerecht zugeschnitten hat. So modern – oder reaktionär, je nach Auffassung – wie Vertreter dieser Spezies hat Erik Rutan PAIN PRINCIPLE klanglich inszeniert, wobei die Bandaffinität für dezente Blastbeats ihm sicher entgegenkommt. Solieren kann John Sutton wie der Teufel, und gelgentlich läösst er auch unverzerrte Töne von den Saiten perlen. Derlei kennt Sänger „Bull“ nur bedingt, wenn er in „All But The Dying“ von Pressen auf Nur-Rau umschaltet oder im Abschlusstrack dann doch zaghaft sauber trällert.

Dass PAIN PRINCIPLE „better than ever“ sind, möchte ich nicht bezweifeln; originell sind sie nicht für fünf Cent, zumal sie schono seit 1993 bestehen und immer noch keine nachhaltigen Songs abliefern. Die Gesten sind bekannt und in Formatsongs verpackt, die sicher ihre Käufer finden, aber in einigen Wochen niemanden mehr kümmern werden.

FAZIT: Solide zukünftige Fußnote des modern gewollten und bereits anachronistischen amerikanischen Metal – PAIN PRINCIPLE zocken abgeklärt den Standard herunter. Das eint sie mit ihren Labelkollegen; sollte Lee Barrett keinen Bock mehr auf Avantgarde wie einst bei Elitist haben? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1773x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Death Of Johnny Beans
  • Body Farm
  • Martyr System
  • What´s Left Of It (The Feast Of Rats)
  • And Now, A Word From The Living
  • Behind The Broken
  • All But The Dying
  • In Dim Light
  • What The Dead Whisper
  • Waiting For The Flies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!