Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

S.S.S.: “Short Sharp Shock” (Review)

Artist:

S.S.S.

S.S.S.: “Short Sharp Shock”
Album:

“Short Sharp Shock”

Medium: CD
Stil:

Thrash / Speedcore

Label: Earache
Spieldauer: 38:03
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Toller Scheiß ist das, was im billigen Artwork und mit nichtssagendem Artwork auf uns hereinbricht. Bahnt sich nach Municipal Waste ein kleiner Trend an, den frühsten Thrash-Äußerungen und Metal-hardcore-Synergien nach mehr als zwei Dekaden wieder verstärkt zu frönen?

Der Name ist Programm, wenn man Spielzeit und Songdichte in Relation stellt, und nein – es wird nicht langweilig bei S.S.S., die sich als kompetent aufspielende Rabauken erweisen. Politische Lyrics, voller Inbrunst herausgeschrieen, inspirierte bis mit der Leidenschaft durchgehende Soli an den richtigen Stellen sowie ein forsches Tempo sind die Eckpfeiler dieser vergessenen Spielart. Die englischen Jungspunde klingen nicht gewollt authentisch und somit retro, sondern fest im aktuellen Musikgeschehen verankert. Die zeitgemäße Produktion bestätigt dies; auch schrecken S.S.:S. nicht vor – zugegebenermaßen – kurzen Clean- oder Akustikparts zurück. Als Beispiel dazu dient der finale und längste Song „Black Night White Light“ – sinnigerweise als Bonus deklariert. „L.B.P.“ ist getreu der Drei-Buchstaben-Titulierung ein schneller, kurzer Hardcorekracher, während davor in „OJ Skyrkts“ klassischer Thrash gespielt wird – die beiden Tracks stehen für die Pole, zwischen denen die Band sich gelenkig bewegt.

Angenehm ist bei all dem textlichen Fingerzeigen, dass der Spaß nicht hintenansteht und die Spielfreude hörbar ist. Es geht hier weder vornehmlich um Botschaften oder krampfhafte Vergangenheitsbelebung in minderwertiger Qualität, sondern um gute, aggressive Musik für das Jetzt – eine feine Überraschung.

FAZIT: Zwischen alten Metallica und Suicidal Tendencies oder gemäßigten Napalm Death ist in eurem Schrank noch Platz? – Reserviert ihn für das coolste Earache-Album seit Langem. S.S.S. empfehlen sich für eine Dauerrotation. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2008x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Quiet Before The Storm
  • Warhorse
  • New Dogs
  • The Answer Is Never
  • Damaged Goods
  • Overload
  • Monster
  • SSS
  • Gearin Up For Getting Down
  • The Beast
  • Last Man Standing
  • Hallowed Grey
  • OJ Skyrkts
  • L.B.P.
  • Son Of A Beast
  • I´m Sick
  • Black Night White Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!