Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brighteye Brison: Believers & Deceivers (Review)

Artist:

Brighteye Brison

Brighteye Brison: Believers & Deceivers
Album:

Believers & Deceivers

Medium: CD
Stil:

Retro-Prog-Rock

Label: Progress Records / Just For Kicks
Spieldauer: 68:04
Erschienen: 30.05.2008
Website: [Link]

Believers & Deceivers“ ist das dritte Album der schwedischen Formation BRIGHTEYE BRISON. Vier Stücke bei fast 70 Minuten Laufzeit, das heißt automatisch was? Richtig - Longtracking ist angesagt! Zwei voluminöse Stücke werden aufgefahren, eins von 20 Minuten und das andere 35 Minuten lang. Bleibt zu hoffen, dass die Band den langen Atem besitzt, die beiden Lieder über die gesamte Laufzeit zu tragen. Nicht ganz, denn natürlich hätte man die Longtracks straffen müssen, im Gegenzug den beiden kürzeren Stücken ein wenig mehr Substanz auf den Weg geben können.

Trotzdem ist „Believers & Deceivers“ ein äußerst gelungenes Stück Musik und eine bunt gemischte Wundertüte für interessierte und offene Retro-Prog-Hörer, die auch jazzigen und poppigen Momenten etwas abgewinnen können, geworden. Die Band führt zahlreiche Verweise auf, das einem schwindlig werden kann: in den beiden kurzen Einstiegssongs finden sich GENTLE GIANT, mittlere GENESIS, KANSAS, UK und unbeschwerte FLOWER KINGS wieder; die beiden langen Elogen lassen Erinnerungen wach werden an YES (ein Schelm, wer beim Einstieg in „The Harvest“ an „Parallels“ und „Awaken“ denkt), die frühen GENESIS (natürlich – man achte mal auf das Drumming, bzw. den gesamten Mittelteil von „The Harvest“), VAN DER GRAAF (Saxophon), holländischen Prog (SOLUTION, EARTH & FIRE), CAMEL (insbesondere „Snow Goose“) und tatsächlich GRBOSCHNITTs „Rockpommels Land“ (im letzten Drittel von „The Grand Event“).

Doch bei all den Zitaten und hymnischem Versinken in progressiver Nostalgie behalten BRIGHTEYE BRISON ihre eigene Identität, die zwar nicht sonderlich innovativ, aber selbstbewusst in sich selbst ruhend, ein buntes Feuerwerk auffährt. Ob es zündet oder nur schmauchige Schatten an die Wand wirft, muss jeder Hörer selbst entscheiden. Mir gefällt das Album; eine wohlausgewogene Produktion, bei der es auf der Reise in die Vergangenheit viel zu entdecken gibt.

FAZIT: Mit „Believers & Receivers“ liefern BRIGHTEYE BRISON ein gleichzeitig hoffnungslos konservatives wie bestrickendes Album ab. Da ist nichts neu, aber alles wird so gespielt, als ob es das neuste und weltbewegendeste wäre, was die heutige Musik aufzufahren hat. Äußerst gefühliges und üppiges Album, bei dem es viel über die (eigene) Vergangenheit zu erfahren gibt.

Jochen König (Info) (Review 3809x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pointless Living
  • After The Storm
  • The Harvest
  • The Grand Event

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!