Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daturah: Reverie (Review)

Artist:

Daturah

Daturah: Reverie
Album:

Reverie

Medium: CD
Stil:

Post Rock / Instrumental

Label: Golden Antenna/Broken Silence
Spieldauer: 60:00
Erschienen: 28.03.2008
Website: [Link]

Fünf Freundliche Frankfurter und ihr Filmvorführer fabrizieren Fäden, die nicht immer rot sind. Fanatiker freudloser Frustbewältigung werden darin aber ihr Fressen finden. DATURAH spielen gesangsfrei zum kathartischen Klangwallauftürmen auf und geben sich achtbar, aber nicht als Novität.

Kein Gebrüll hier, auch wenn man es sich prinzipiell inmitten der schrammeligen und sich beständig in höhere Härtegrade aufschwingenden Gitarrenklänge vorstellen könnte, wie ein Isis- oder Cult-Of-Luna-Schreihals dazu salbungsvolle Beschwichtigungen und Verärgerungen äußert. Der Überraschungseffekt dieser Musik ist schon längst versumpft (wohl bereits schon mit der zweiten Platte, die das Genre je ausgespuckt hat. Man wird also sanft in der Wiege geschaukelt, fällt dann einem Wirbelsturm anheim, nur um sich am Ende in dessen Auge erneut zu wiegen. Im besten Fall ist man dann geläutert; bei DATURAH hat man halt eben das Gefühl des täglich „Hallo“ sagenden Murmeltiers. Schon dagewesen, allerdings auch schlechter.

Wie der Eröffnungsbrocken zwischen Energie und bedächtiger Einkehr changiert, das ist schon ganz nett, um sich einlullen zu lassen, und auch das Knarzen und die Sprachsamples, die vor allem “Vertex” ewig nicht aus dem Quark kommen lassen, gereichen ebenfalls zu einem Ambient-Hörerlebnis gehobener Art. Der genaue Gongschlag nach 60 Minuten spricht Bände über die Willkürlichkeit dieser vermeintlich so durchkalkulierten Art von Musik. Wir schauen auf die Uhr und warten auf stärker zwingende Songs, die nicht bloß Monotonie als Kunst um ihrer selbst Willen hochhalten, sondern am Ende auch Einsichten vermitteln - eben erwähnte Läuterung.

FAZIT: Laaaaange Tapetenrollen pappen DATURAH an eure grauen Wände, die danach nicht frischer wirken, aber zumindest einige nette Muster haben. Wieder nur Pflichterfüllung im Wall-Of-Sound-Bereich… Ist kein Weiterdenken möglich? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3762x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ghost Track
  • Hybrisma
  • 9
  • Deep B Flat
  • Vertex

Besetzung:

  • Sonstige - Matthias, Flo, Benni, Seb, Patrick

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ein Fan...
gepostet am: 15.05.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Natürlich spiegeln Reviews immer nur die Meinung des Rezensenten wieder, aber Deine 8/15 Punkten sind einfach zu wenig. Das ist eines der besten Postrockalben überhaupt. Wenigstens zeigt mir die Review hier warum das Werk an der breiten Allgemeinheit vorbeiging... Jeder der auch nur einen Funken für gute Musik übrig hat, muß hier zuschlagen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!