Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Facebreaker: Dead, Rotten and Hungry (Review)

Artist:

Facebreaker

Facebreaker: Dead, Rotten and Hungry
Album:

Dead, Rotten and Hungry

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Pulverised
Spieldauer: 36:58
Erschienen: 2008
Website: [Link]

FACEBREAKERS zweite ist mehr vom Gleichen – Totes Metall aus modrigen Klassenzimmern, in denen die jungen Obituary, Bolt Thrower, Dismember oder auch Six Feet Under ihre Initialen in die Bänke geritzt haben.

Tradition und kein Schritt weiter; Eingeständnisse werden keine gemacht, es sei denn man interpretiert die Variationen von allzu Bekanntem in der Betitelung der Songs als solche. Vielmehr erscheint dies jedoch als Hommage – Urschwedisches und generell altmodischer Death Metal, der vornehmlich auf Groove und panzerschwere Zerstörungskraft setzt, ist das Objekt ihrer Begierde, was sie bestens ins Umfeld ihrer Plattenfirma passen lässt. Zwischen dem schleppenden zweiten und schnellen ersten Track gibt es nichts mehr auszuloten; „The Awakening“ ballert wie Chris Barnes´ aktuelles Betätigungsfeld in seinen besseren Momenten, und „Night of the Burning Dead“ klingt nach Benediction, wenn auch die Vocals klar skandinavischer Prägung sind und weniger dem britischen „Sprechgrunz“ ähneln.

FACEBREAKER sind eine Liebhabersache, deren Songs allenfalls eben diese Klientel voneinander unterscheiden können – Klassikeranwärter klingen anders … da hätten sie ja auch etwas mit „Living Dead“ betitelt. Klänge diese Musik nicht grundlegend so zeitlos, wäre „Dead, Rotten and Hungry“ ärgerliche Marktüberflutung; so ist es zumindest ein netter Schwall Gewalt für zwischendurch, der allerdings keine hohen Wellten schlägt.

FAZIT: Kontrolliertes Spiel, nichts Filigranes, erdrückende Produktion – Death Metal der direkten Sorte zum Hundertsten. Ohne Hits, aber mal wieder gut gemacht. Bekommen Bands aus Hintertupfingen mit solcher Mucke eigentlich auch leicht einen Deal? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2057x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Slowly Rotting
  • Dead, Rotten and Hungry
  • Night of the Buring Dead
  • The Awakening
  • Walking Dead
  • Burner
  • Consumed
  • Unanimated Flesh
  • Unlock The Horror
  • Soul Eater
  • Devoured By Decay

Besetzung:

  • Sonstige - Janne, Janos, Roberth, Mikael, Jonas

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!