Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gamma Ray: Hell Yeah!!! The Awesome Foursome (Review)

Artist:

Gamma Ray

Gamma Ray: Hell Yeah!!! The Awesome Foursome
Album:

Hell Yeah!!! The Awesome Foursome

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Steamhammer/SPV
Spieldauer: 124:58
Erschienen: 24.10.2008
Website: [Link]

Lange angekündigt war sie, die GAMMA RAY-DVD mit dem abgedrehten Namen, der ungekürzt lautet: "Hell Yeah!!! The Awesome Foursome And The Finnish Keyboarder Who Didn't Want To Wear His Donald Duck Costume". Während die fantastischen Vier nicht weiter benannt werden müssen, handelt es sich bei dem tastendrückenden Kostümverweigerer um Eero Kaukomies, der in einer finnischen GAMMA RAY-Coverband spielt und die Band auf Tour unterstützt hat. Ob es von der nach bösem Schabernack klingenden Aktion auch Beweisbilder gibt, vermag ich nicht zu beurteilen, denn die Aufnahmen erscheinen zeitgleich zum Bildträger auch auf Doppel-CD, die mir hier dann auch ausschließlich zur Besprechung vorliegt.

Ach ja, "Live In Montreal" steht ebenfalls noch auf dem Cover, denn dieser Mitschnitt entstand während der ersten Nordamerika-Tournee der etwas kleineren der beiden deutschen Melodic-Speerspitzen (hmm...oder sind EDGUY mittlerweile auch größer?). Der gewählte Aufnahmeort überrascht etwas, vermutet man die größte Hörergruppe und die enthusiastischsten Fans von GAMMA RAY doch gewiss eher in Deutschland, Südeuropa oder Japan. Doch siehe, besser gesagt, höre da: den zwar nicht euphorisch, aber doch sehr guten Publikumsreaktionen auf den beiden Rundlingen ist zu vernehmen, dass das Quartett um Leader Kai Hansen auch in den USA und eben Kanada längst nicht mehr zu den Underdogs gehört.

Genau weiß ich nicht, in welcher Größenordnung die Fans an einem Abend im Mai 2006 in Montreal Einlass begehrt haben, aber Grund zum Feiern hatten die Anwesenden angesichts des gebotenen Best-Of-Programms reichlich. Bis auf "Insanity and Genius" wurden alle Alben berücksichtigt und die diversen Hits der mittlerweile fast 20-jährigen Bandgeschichte werden von der Band mit nicht überhörbar großer Spielfreude gezockt. Hansen zeigt sich dabei bestens bei Stimme (bei hoffentlich wenig Overdubs) und auch die Band ist mächtig in Ballerlaune gewesen, wie Speedkracher wie "Man On The Mission" und "Fight" ebenso belegen wie Hymnen der Marke "The Heart Of The Unicorn" oder "Heavy Metal Universe" mit seinem langen Instrumental- und Mitsingpart. Auf CD 1 wird es erst mit "Fairytale" etwas beschaulicher und übergehend zu "The Silence" dürfte hier für manchen Daumen Brandblasengefahr bestanden haben.

Auf CD 2 geht das akustische Feuerwerk unvermittelt weiter, alleine das Vierergespann aus "Valley Of The Kings", "Somewhere Out In Space", "Land Of The Free" und dem unverzichtbaren "Rebellion In Dreamland" werden die Fan-Stimmbänder auch vor der Heimanlage beanspruchen, und das zählt natürlich erst recht für die einzige HELLOWEEN-Nummer "I Want Out".
Nach dem Montreal-Gig kommt das aktuelle Album dann auch noch zum Einsatz, denn die letzten vier, als Bonus deklarierten Songs wurden bei einem Konzert in Barcelona im Januar 2008 mitgeschnitten und stammen alle von "Land Of The Free II". Hier hat man ebenso wie beim Hauptgig beim Sound die perfekte Balance gefunden zwischen authentischer Live-Atmosphäre und erstklassiger Klangqualität, so dass auch bei der Schlussabrechnung die Widerseite komplett leerbleibt und man der Band einmal mehr vorzügliche Bühnenarbeit attestieren kann.

FAZIT: Ein Prachtstück, diese Live-CD, die sowohl mächtig Bock auf die DVD macht, als auch belegt, dass man trotz bereits ähnlicher Produkte aus dem Hause GAMMA RAY dieser nicht so schnell überdrüssig wird. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 2511x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1:
  • Welcome
  • Gardens Of The Sinner
  • New World Order
  • Man On A Mission
  • Fight
  • Blood Religion
  • Heavy Metal Universe
  • Dreamhealer
  • The Heart Of The Unicorn
  • Fairytale
  • The Silence
  • CD 2:
  • Beyond The Blackhole
  • Valley Of The Kings
  • Somewhere Out In Space
  • Land Of The Free
  • Rebellion In Dreamland
  • I Want Out
  • Send Me A Sign
  • Into The Storm (Bonus)
  • Empress (Bonus)
  • From The Ashes (Bonus)
  • Real World (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!