Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

1349: Revelations Of The Black Flame (Review)

Artist:

1349

1349: Revelations Of The Black Flame
Album:

Revelations Of The Black Flame

Medium: CD
Stil:

Ambient Black Metal

Label: Candlelight
Spieldauer: 44:08
Erschienen: 25.05.2009
Website: [Link]

Sicher – Bands werden erwachsener. Mit einer derartigen Veränderung von Norwegens Knüppelbande 1349 hätte jedoch nach den rasend infernalischen Releases zuvor keiner gerechnet. Der tatsächliche Anteil Black Metal wurde deutlich heruntergeschraubt und verbirgt sich gut zwischen düsteren Ambient-Klängen.

Nicht, dass das Ergebnis enttäuschen würde. Nein – wenn man seine Erwartung und alles bereits Dagewesene ad acta legt und die Band mit ihrer Neudefinition einfach machen lässt, wird eine echte Überraschung feilgeboten. Man höre nur mal ergreifende Songs wie „Serpentine Sibilance“ oder „Uncreation“, die in jeder Hinsicht – vor allem aber mit grandiosem Riffing – bestechen und sehr deutlich zeigen, dass 1349 nicht unbedingt auf Hochgeschwindigkeitsmucke angewiesen sind, sondern durchaus in der Lage sind, atmosphärische harte Songs zu schreiben.

Revelations Of The Black Flame“ ist sehr düster – viel Platz für Dunkelheit und das Nichts. Leider musikalisch gesehen auch nur bedingt spannend. Man merkt, dass sich die Band auf einem anderen Terrain bewegt und mir kommt bei den Keyboardpassagen mehr als einmal das null metallische „Casus Luciferi“ von ABRUPTUM in den Sinn. Oftmals, gerade in den Ambient-Passagen ist recht langweilig und auch in den metallischen Parts, die an frühere Zeiten erinnern und etwas ausbrechen um dann doch wieder im schwammingen Nirvana von Klang und Weite zu verstreichen. Ein Beispiel hierfür ist der Track „Solitude“ – unbedeutend ist da noch nett ausgedrückt.

FAZIT: 1349 haben mit „Revelations Of The Black Flame“ ihre Vergangenheit klar hinter sich gelassen, denn die Band schlägt einen völlig neuen Weg ein, der leider nur in Ansätzen überzeugt - in dem was die Band am Besten kann. Eine Platte, die zwischen düsterer Faszination und Belanglosigkeit pendelt und irgendwo dazwischen festzustecken scheint. Ein unausgegartes Zwischenstück, das in der Atmosphäre erstickt und von einer ‚Revelation’ noch recht weit entfernt ist. Dieses Album braucht seine Zeit und überzeugt dann auch an vielen Stellen vollends, an anderen wieder überhaupt nicht. Ein sehr zwiespältiges Album, das hoffentlich einen ähnlichen aber ausgereiften Nachfolger finden wird. [Album bei Amazon kaufen]

Oliver Schreyer (Info) (Review 4267x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Invocation
  • Serpentine Sibilance
  • Horns
  • Maggot Fetus...Teeth Like Thorns
  • Misanthropy
  • Uncreation
  • Set the Controls for the Heart of the Sun
  • Solitude
  • At the Gate...

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Van Helsing
gepostet am: 20.05.2009

Laut ja. Geräusche, mehr Zwischenspiele als Songs. Satyricon. Wiedererkennung? Nein. Isis, Cult Of Luna, Come Sleep oder Devil Sold His Soul sind besser, weil wirklich facettenreich. 1349 können Postrock nicht. Black Metal allerdings auch nicht. Bei mir 3-4/10.
Trix
gepostet am: 28.05.2009

User-Wertung:
3 Punkte

Gefällt mir auch nicht sonderlich. Zu dösig.
Enno
gepostet am: 14.06.2009

User-Wertung:
3 Punkte

Ja ich hab die Scheieb. Gefallen? Wenig bis gar nicht. Wieso? 1349 sollen ganz "pöhses" Geknüppel machen.
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 02.02.2010

User-Wertung:
6 Punkte

Es ist ja keinesfalls schlimm, dass 1349 mal etwtas anderes ausprobieren. Nur umsetzen müsste man es dann auch können, so klingt es aber eher pseudo-anders...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!