Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bloodline Severed: Visions Revealed (Review)

Artist:

Bloodline Severed

Bloodline Severed: Visions Revealed
Album:

Visions Revealed

Medium: CD
Stil:

Alternative Metal / Progressive Metal

Label: Bombworks Records
Spieldauer: 51:06
Erschienen: 28.04.2009
Website: [Link]

BLOODLINE SEVERED aus North Carolina haben sich bereits fünf Jahre lang den Arsch auf verschiedenen Live-Bühnen wundgespielt. Das merkt man der Band auch an, denn auf „Visions Revealed“ gelingt ihnen das kleine Kunststück, sehr eingängige Musik zu schreiben, die trotzdem eine Menge Details und progressive Rhythmusverschiebungen zu bieten hat. Ob man jetzt von Alternative Metal, Modern Metal oder auch Prog Metal reden möchte, ist einerseits Haarspalterei und liegt andererseits im Auge des Betrachters.

BLOODLINE SEVERED warten gitarrentechnisch mit allem auf von meterdicken Grooves über Black- und Death-Metal-Riffs bis hin zu flinken Soli und doomigen Nackenbrech-Passagen. Gesanglich passend dazu wird zünftig gegrowlt, gekeift und kräftig melodisch gesungen, wobei die Band in diesen Momenten noch am stärksten nach einer Alternative-Band klingt. Stilistisch pendeln die Amis zwischen technischeren SOILWORK, entschärften MESHUGGAH und dem melodischen Death Metal der Göteborg-Fraktion. Obendrein muss man der Band ein glückliches Händchen attestieren, was das Schreiben einprägsamer Melodien angeht, die keine penetrante Kinderlied-Ästhetik versprühen.

FAZIT: „Visions Revealed“ bietet gut gespielten Alternative Metal mit progressiven Tendenzen. Anspieltipps wären das einprägsame Melodie-Feuerwerk „A Vision Revealed“, das mit orientalischen Gitarren-Motiven versehende „Mirror The Reflection“ und „Fear Of Reality“, das cooles Riffing, schräge Gitarrenläufe und doomig Verschlepptes gekonnt miteinander verbindet. [Album bei Amazon kaufen]

Nils Herzog (Info) (Review 1756x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Beginning
  • Reborn
  • A Vision Revealed
  • Silhouette Of Doubt
  • Inception Of Perspicacity
  • Coalition
  • Internal Battles With Eternal Consequences
  • Solemn Goodbye
  • Fear Of Reality
  • Mirror The Reflection
  • Once Empty

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!