Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dying Humanity: Fragments of an Incomplete Puzzle (Review)

Artist:

Dying Humanity

Dying Humanity: Fragments of an Incomplete Puzzle
Album:

Fragments of an Incomplete Puzzle

Medium: CD
Stil:

Death / Thrash

Label: Maintain / Twilight
Spieldauer: 33:48
Erschienen: 05.06.2009
Website: [Link]

Nummer Drei für diese Band, welche sich der verspielteren Variante des am Core kratzenden (wenn auch nicht den Kern treffenden) Death-Thrash widmen. Die beiden Ks an den Klampfen spielen virtuos den Schuh runter, den andere auf abgegrasten Wiesen stehengelassen haben. Sei's drum: wer möchte bei einem heuer weitgehend hohen spielerischem Niveau schon originelle und nachhaltige Musik hören?

Tun wir DYING HUMANITY nicht Unrecht und attestieren wir ihnen immense Spielfreude, die gemeinhin fehlende Eigenständigkeit kaschiert. Hinzu gesellt sich der Wille zu abwechslungsreichen Stücken, den leider allein die dadurch nur schwach hängenbleibenden Songstrukturen, Refrains und Hooks brechen. Der Sound ist kraftvoll, klar... wie gesagt: an alledem liegt es nicht - auch nicht am eher tiefen und damit im wahren Wortsinn gegrunzten Gesang an der Grenze zum Schweinequieken und so auch der Lächerlichkeit.

Übersättigung wird dafür sorgen, dass selbst Bands wie DYING HUMANITY, denen ich gewiss nichts Böses möchte, untergehen werden. Hehre Ziele allein reichen nicht mehr; auch gehobene Fertigkeiten genügen nicht dem Anspruch, zeitlose Musik zu erschaffen, die sich über eine überschaubare lokale Freundesumgebung hinaus durchsetzt. Die Menschen aus dem Umfeld von DYING HUMANITY wird die Scheibe sicher freuen, der Rest hört weg. Dass angesichts der Songtitel hier ein Konzeptalbum vorliegen mag, könnte dem Rezensenten ehrlich gesagt nicht noch mehr schnuppe sein.

Fazit: Zum wie oft wiederholten Male heißt das Motto: Halbseidene bis fluffige Ideen werden aneinander- und mit der kahlen Wand verklebt, wider welche hoffentlich bald der Markt fährt, welcher vermeintlich extremen und technischen Metal als der Weisheit letzter Schluss anpreist. Whitechapel oder War From A Harlots Mouth in gemäßigter Form sollten der Orientierung im Falle von DYING HUMANITY genügen. Es geht dahin ...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Catch the Puzzles
  • Internal Decay
  • Worth of Human Lie
  • Sick Desire - Dead Aim
  • Bitch
  • Make Them Forgotten
  • Perversion for Defenceless Victims
  • Fragments of an Incomplete Puzzle
  • Failing Existence
  • Instinct
  • Vicious Silence
  • A Sleaze and a Shame
  • Annul the Fragments

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jack The Snake
gepostet am: 31.07.2009

User-Wertung:
12 Punkte

Durchschnittsbewertung des reviewers 8 von 15... kann wohl nich weiter als bis 10 zählen... und so bands wie blind guardien als faves... da kann ja nichts bei rumkommen... is ja klar das ein powermetal rock gothicfan... deathmetal nich unbedingt positiv bewertet...
Jeffisdeaf
gepostet am: 31.07.2009

User-Wertung:
13 Punkte

ein bisschen objektiver sollte man eine Band schon Beurteilen auch wenn sie nicht zur eigenen Lieblingsmusik gehört....das nennt man einfach professionell ...und nur eine "lokale Freundesumgebung"haben die Jungs glaube ich nicht wenn sie hier bei uns(ca. 600km von ihrer Heimat entfernt) ein Club mit 300 Leuten komplett zum toben bringen! die Review hat mich echt geschockt deshalb muss ich mal meine Meinung sagen
Andreas
gepostet am: 31.07.2009

Die heißen Blind Guardian...

600 km sind für mich lokal, wenn ich das auf Deutschland beziehe, denn ehrlich: International kräht da doch kaum jemand danach. da gibt es besseres, und wenn das Review nicht objektiv ist, dann weiß ich auch nicht... "Halbseidene bis fluffige Ideen" - also Schatten wie Licht, was wohl niemand bestreiten kann.

Schließlich noch: "Professionell" hilft wirklich niemandem zur Beschreibung der Qualität von Musik, denn "professionell" sind auch Celine Dion und Scooter, wenn ihr versteht... :-)
Jack The Snake
gepostet am: 01.08.2009

User-Wertung:
12 Punkte

sorry für den einen buchstaben, aber was denkst du wie blind guardiAn angefangen haben??? mit solchen reviews würdest du die jetzt nicht mal kennen obwohl sie aus deutschland kommen:)

und ich finde hier hat einfach der falsche die cd beurteilt. ich meine wie soll ein deathmetaller bitte schön ein popalbum gut beurteilen oder ein gothic ein emocore album. das funktioniert nur sehr mäßig... und auf die schlechte beurteilung hin hab ich auf deinem profil gesehen das du echt eine miese durchschnittsquote bei deinen bewertungen hast und da frag ich mich ob du nich doch lieber computerspiele oder sowas beurteilen solltest!!! oder sonst irgendwas was du anscheinend mehr magst als musik.

und zieh mal einen kreis mit 600km radius um deine heimatstadt und verrat mir mal wieviel deiner freunde aus dem näheren umfeld am äußeren rand deines kreises leben. bin ich mal gespannt.

und ich finde die platte ganz gelungen. ist nicht dieser stino deathcore. geschrammel moshpart geschrammel oder geschrammel cleaner gesang moshpart geschrammel. mir fetzt die platte. viel melodie und gute refrains die auch hängen bleiben. und hin und wieder ein solo. das finde ich auch nicht so stino.
Andreas
gepostet am: 01.08.2009

Eben, gelungen, aber keine Bocksprünge ... ich finde Punktevergaben in der Regel zu inflationär, zumal sie wenig aussagen. Lieber den Text genauer lesen, dann versteht man, was der Schreiber meint, wenn er denn überhaupt eine Meinung hat. Der falsche hat garantiert nicht Hand angelegt. Ich selbst habe schon als Musiker mit Jazz, Pop und Death, HC gleichermaßen zu tun gehabt. So sieht meine Sammlung zu Hause i.ü. auch aus.
DOorDIE
gepostet am: 11.08.2009

User-Wertung:
13 Punkte

Also lieber Herr Schiffmann, ich persönlich weiß nicht welche Cd sie angehört haben als Sie die Review geschrieben haben???Welchen Satz ich garnicht verstehe ist"an alledem liegt es nicht - auch nicht am eher tiefen und damit im wahren Wortsinn gegrunzten Gesang an der Grenze zum Schweinequieken und so auch der Lächerlichkeit." Wieso Lächerlichkeit???Als ich mir die Platte mehrfach angehört habe, kamen höchstens 6 langgezogene schweinequieker zum Vorschein die aus einer normalen Grunzzze herauskamen...Das einzigste was auf dieser Seite Lächerlich ist, ist Ihre Review und die Punkteverteilung!!! Es gibt einige Bands die sich sehr viel Mühe geben um nicht in den großen Topf der beatdown,deathcore, schrammelkacke mit reinzufallen und bleiben ihrer Linie treu, durch solche Reviews wie von Ihnen, gehts mit diesen Bands den Berg hinunter!!!Na klar,jedem kann man es nicht Recht machen, sagt ja auch keiner, blos wenn mir die Mugge nicht gefällt höre ich Sie auch nicht an und ignoriere sie einfach und setz mich nicht noch 3h hin und schreibe irgendwelchen Müsli.Mein Fazit von Ihrer Review ist:"Alles Scheise, alles Mist was Dying Humanity in diesem Album preisgibt" Na dann, auf die nächsten Reviews von Ihnen mit der Höchstpunktzahl 8! Trotz alledem Liebe Grüße aus Gummersbach. Steffen
DOorDIE
gepostet am: 11.08.2009

User-Wertung:
13 Punkte

Also lieber Herr Schiffmann, ich persönlich weiß nicht welche Cd sie angehört haben als Sie die Review geschrieben haben???Welchen Satz ich garnicht verstehe ist"an alledem liegt es nicht - auch nicht am eher tiefen und damit im wahren Wortsinn gegrunzten Gesang an der Grenze zum Schweinequieken und so auch der Lächerlichkeit." Wieso Lächerlichkeit???Als ich mir die Platte mehrfach angehört habe, kamen höchstens 6 langgezogene schweinequieker zum Vorschein die aus einer normalen Grunzzze herauskamen...Das einzigste was auf dieser Seite Lächerlich ist, ist Ihre Review und die Punkteverteilung!!! Es gibt einige Bands die sich sehr viel Mühe geben um nicht in den großen Topf der beatdown,deathcore, schrammelkacke mit reinzufallen und bleiben ihrer Linie treu, durch solche Reviews wie von Ihnen, gehts mit diesen Bands den Berg hinunter!!!Na klar,jedem kann man es nicht Recht machen, sagt ja auch keiner, blos wenn mir die Mugge nicht gefällt höre ich Sie auch nicht an und ignoriere sie einfach und setz mich nicht noch 3h hin und schreibe irgendwelchen Müsli.Mein Fazit von Ihrer Review ist:"Alles Scheise, alles Mist was Dying Humanity in diesem Album preisgibt" Na dann, auf die nächsten Reviews von Ihnen mit der Höchstpunktzahl 8! Trotz alledem Liebe Grüße aus Gummersbach. Steffen
Andreas
gepostet am: 11.08.2009

Der Müsli? Die Review? ...

Mach mal halblang. Der Band wird die Kritik eines Schreibers eines von vielen Webzines nicht das Genick brechen (was schreibt man denn über sie bei Rock Hard und co.?). Und tschuldigung: die Band fällt so oder so in diese Core-Schublade.
Viele Grüße vom Deutsch-Leistungskurs.
DOorDIE
gepostet am: 11.08.2009

User-Wertung:
13 Punkte

Danke Herr Deutsch-Lehrer,wieder etwas gelernt^^
Angenehmen Abend noch und viel Spass bei Ihrer Arbeit^^
Steffen
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!