Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eamonn McCormack: Kindred Spirits (Review)

Artist:

Eamonn McCormack

Eamonn McCormack: Kindred Spirits
Album:

Kindred Spirits

Medium: CD
Stil:

Blues Rock

Label: True Talent Records
Spieldauer: 59:16
Erschienen: 16.10.2009
Website: [Link]

Wahrhaftig illustre Namen zieren das Cover von EAMONN MCCORMACKs neuer CD "Kindred Spirits": RORY GALLAGHER, JAN AKKERMAN, HERMAN BROOD, KEITH DONALD - da wird einem erstmal schwindelig. Beim Blick auf die Trackliste relativiert sich die kurzfristige Blutleere im Hirn dann doch recht schnell, denn diese Ikonen, teilweise schon des längeren tot, mischen dann doch nur für jeweils einen Track mit. Die Aufnahmen von "Kindred Spirits" sind irgendwann in den Neunzigern damals noch unter McCormacks Künstlernamen SAMUEL EDDY, mglw. Outtakes aus dessen zwei Alben in den 90ern, entstanden. Nun kann ich nicht behaupten, den musikalischen Werdegang des Iren verfolgt zu haben, aber wenn so einer mit dem Großen RORY GALLAGHER jammen darf, dann kann wohl ein ordentliches Potenzial zugrunde gelegt werden. Die vierzehn Tracks von "Kindred Spirits" atmen den Spirit Gallaghers, wie die Übersetzung des Titels, "(seelen)verwandte Geister", wohl auch verdeutlichen soll. Gallaghers Gitarrenton hat EAMONN MCCORMACK ebenso adaptiert wie dessen Art, die Vocals derb und rau herauszubrüllen. Aber wenn "Kindred Spirits" nach dem tollen Slow-Blues "She Done Me Wrong" ausgeklungen ist, bleibt die Frage, wer EAMONN MCCORMACK eigentlich ist, immer noch unbeantwortet.

B.B. KINGs "Rock Me Baby" eröffnet "Kindred Spirits" recht unspektakulär. Eamonn bläst hierbei eine recht passable Blues-Harp. "Barclay Blues Club" klingt original wie ein Outtake Gallaghers, bevor dann die wirklich essentiellen Aufnahmen dieses Albums folgen: Die vier Tracks mit den bereits zitierten großen Namen. Das gefällige, vielleicht etwas zu glatte "Stranger On The Run" bringt ein schönes Sax-Solo KEITH DONALDs, Fans irischem Folk-Rockes vielleicht noch von den MOVING HEARTS bekannt. Ja, und dann kommt der große Meister: "Falsely Accuset" sollen laut Promo-Text die letzten Aufnahmen RORY GALLAGHERs gewesen sein. Unüberhorbar mischt der viel zu früh Verstorbene mit einem tollen Solo, irren Fills, einer scharfen Slide und begeisterten "Alright"-Shouts mit - ein glühender, dampfender Blues-Rocker, dessen Text einem anderen Großmeister gewidmet ist: STEVIE RAY VAUGHAN. Der Rock'n'Roller "The Grove" bringt ein klasse Piano-Solo von HERMAN BROOD - der niederländische "Multi-Toxologe" rockt und bluest ebenfalls seit langer Zeit nicht mehr auf dieser Erde. Jazz-Rocker JAN AKKERMAN steuert seine Gitarrenkünste dem stimmungsvollen Instrumental "Mystica" bei. Dies ist zwar ebenfalls eine sehr schöne Nummer, leider kann aber EAMONN MCCORMACKs eigenes Material den Standard dieser vier Takes nicht ganz halten. "Down And Out" zitiert mit GARY MOORE einen weiteren Iren. Am besten gefallen mir noch das funkige [wer hätte anderes erwartet] "Funkytown" und der traditionelle Shuffle "Got Me A Harley".

FAZIT: "Kindred Spirits" ist eine überdurchschnittliche Scheibe geworden, die sicherlich jedem Blues-Rocker gefallen kann, aber möglicherweise auch schnell wieder vergessen sein wird. Dazu wird der Blues-Mainstream, den bspw. ein GARY MOORE verkörpert, zu eindeutig bedient. EAMONN MCCORMACK sollte 'mal zu uns auf Tour kommen, denn die Wahrheit liegt bekanntlich auf den Brettern, die die (Blues)Welt bedeuten.

---
Very special guestes:

Rory Gallagher: Guitar Intro, Lead Guitar, 1st Solo,2nd Slide on Track 4
Jan Akkerman: Lead Guitar, Guitar Synth on Track 6
Herman Brood: Piano on Track 5
Keith Donald: Sopran Sax on Track 3 [Album bei Amazon kaufen]

Steve Braun (Info) (Review 4972x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rock me baby
  • Barcley Club Blues
  • Stranger on the run
  • Falsely Accused
  • The Grove
  • Mystica
  • Down and Out
  • Funkytown
  • Ain´t goin´cheap
  • Watching you
  • Nexttime you see me
  • All I want to do is Rock´n´Roll
  • Got me a harley
  • She done me wrong

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!