Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Glyder: Playground For Life (Review)

Artist:

Glyder

Glyder: Playground For Life
Album:

Playground For Life

Medium: CD
Stil:

Classic Rock

Label: Bad Reputation Records
Spieldauer: 40:06
Erschienen: 28.01.2008
Website: [Link]

Lang ist die Liste der großartigen Bands, die von der "Grünen Insel" ausgehend zunächst Europa und dann den Rest der Welt erobert haben. Exemplarisch seien hier nur U2, VAN MORRISON, THE WATERBOYS sowie noch vor allen anderen THIN LIZZY und RORY GALLAGHER genannt. Auf die beiden Letztgenannten bezieht sich die hier zu besprechende irische Rockband GLYDER, die sich mit JADED SUN und THE ANSWER derzeit um die Pole-Position im Inselreich messen. Vor allem die engen Bindungen an THIN LIZZY sind überdeutlich: Die Twin-Gitarren prägen den Sound und Basser Tony Cullen gibt sowohl stimmlich als auch am Instrument den perfekten Phil Lynott Epigonen. Nun mag man sich darüber trefflich streiten, ob diese Tatsache einfach nur frech oder eine aus tiefster Verehrung geborene Referenz ist. Anyway: Mir persönlich macht "Playground For Life" einfach nur Spaß... und unter uns: Das alte "Schnauferl" THIN LIZZY ist ganz gewiss nicht der schlechteste Bezugspunkt!

Nach der selbst betitelten Debüt-Scheibe von 2006, die man mit Fug und Recht als netten Versuch werten darf, und einer wesentlich besseren EP [vgl. dazu die Reviews des Kollegen Schiffmann] ist "Playground For Life" der sich bereits abzeichnende "große Wurf" GLYDERs. Wurde auf dem angesprochenen Debütalbum noch bestenfalls zweidimensional losgerockt, so bringen auf "PFL" gerade die Balladen und Midtempo-Rocker eine atemberaubende atmosphärische Dichte in die Gesamtstruktur dieser Scheibe. Die Arrangements sind komplexer geworden - geschickte Tempi-Wechsel und weitmaschige Spannungsbögen tun ein Übriges zur Vielschichtigkeit. Ein Paradebeispiel ist "Sleeping gun", das zwischen balladeskem und munter losrockendem mäandert. Kaum weniger beeindruckend ist der Opener "Gamblers Blues" ausgefallen, ein sphärisches Intro, ein bombastisches Riff, ein explosiver Refrain... wann haben RUNRIG letztmals einen derart überzeugenden Song auf Tonträger gebannt!? Auch der Titeltrack "Playground for live" ist geschickt aufgebaut: Eine gezupfte Einleitung, ein pulsierend vorwärts treibendes Riff und dann die Auflösung in einer gnadenlos guten Hookline im Refrain. "Sweets" basiert auf donnernden Gitarrenlinien und hat einen enormen Drive - fraglos ein Live-Knaller. Die Halbballade "For your skin" ist herrlich schwülstig, eine Nummer, die sich auf jedem der letzten QUEEN-Alben gut gemacht hätte. Hier wird allerdings auch die stimmliche Limitierung von Sänger Tony Cullen deutlich, dem es etwas an Umfang und Volumen mangelt. "Dark meets light" hätte 1:1 auf einem THIN LIZZY-Album erscheinen können: Cullen spielt einen knurrigen Bass auf dem sich die Twin-Leads verspielt austoben. "The Merrygoround" bringt balladenhafte Strophen, einen opulenten Refrain und zwischen beidem ein viertaktiges Riff zur Überleitung, das bei jedem Hören aufs neue für Gänsehautschauer sorgt - ein perfekter Schlussakkord für "Playground For Life".

FAZIT: Natürlich läuft für GLYDER noch nicht alles rund und auch "Playground For Life" hat winzige schwächere Momente. So sind die Ska-Elemente in "Puppet Queen" für meine Ohren gewöhnungsbedürftig und gelegentlich, wie bei "Walking my own ground", ist man dann doch etwas zu nah am großen Vorbild. Aber was soll's eigentlich? GLYDER sind jung, talentiert und Energie geladen - eine Band, die es live draufhat und bringt. "Playground For Life" stellt nach dem Debüt und der überzeugenden EP eine weitere Steigerung dar. Man darf also mit Recht gespannt auf die weitere Entwicklung sein.

Steve Braun (Info) (Review 3221x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gamblers Blues (04:57)
  • Sweets (03:30)
  • Puppet Queen (03:48)
  • Playground for Life (04:34)
  • For your Skin (04:19)
  • Walkin' my own ground (03:24)
  • Dark Meets Light (03:49)
  • Sleeping Gun (03:23)
  • Over and Over (03:38)
  • The Merrygoround (04:37)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!