Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Konkhra: Nothing Is Sacred (Review)

Artist:

Konkhra

Konkhra: Nothing Is Sacred
Album:

Nothing Is Sacred

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Chopshop Records
Spieldauer: 43:05
Erschienen: 20.03.2009
Website: [Link]

Eines der Urgesteine im dänischen Death Metal feiert seinen zwanzigsten Geburtstag. KONKHRA sind bereits lange im Geschäft, haben sich bereits einen amtlichen Namen im Underground gemacht, aber der große Erfolg blieb ihnen bisher verwehrt.

Gute fünf Jahre nach ihrem letzten Album „Reality Check“ schenkt die Band uns und sich selbst eine neue Death-Metal-Keule. Ganz so neu ist sie zwar doch nicht, denn musikalische Fortschritte gibt es nicht. Man verlässt sich auf Altbewährtes und wird damit kaum neue Fans an Land ziehen. Denn nach den ersten Abläufen wird schnell klar, warum KONKHRA bisher, und sicher auch nicht in absehbarer Zukunf, den Weg nach ganz oben geschafft haben und schaffen werden: der Band fehlt einfach ihre Identität. Gut gespielte Songs habe ich bereits von vielen Death-Metal-Bands gehört, aber in der heutigen Zeit ist es das Besondere, was der Musik ihren Stempel aufdrückt. Bei KONKHRA vermisse ich das durchgehend und keiner der Songs berührt mich ansatzweise. Auch die Intros wirken flach und abgeschmackt: gleich zu Anfang darf der just abgetretene George W. Bush nochmals das Wort ergreifen und man fühlt sich wie im zehnten Déjà-vu mit Al Jourgensen... Auch ausgetretene Botschaften wie auf „Religion Is A Whore“ langweilen mich inzwischen auf ihre platte Art immens.

FAZIT: KONKHRA legen hier nichts als gut gespieltes Mittelmaß vor. Der Zug ist für die Jungs einfach abgefahren und „Nothing Is Sacred“ wird nichts daran ändern. Hier gibt es nicht Innovatives. Gute Hausmannskost, die inzwischen eine jede Undergroundband vorlegen kann, wenn sie sich die Produktion leisten kann. Als Anspieltipps (wohlgemerkt keine Hits) seinen hier „Hail To The King“ und „Sufficient To Sicken“ erwähnt.

PS: Dass man die beiden ersten Demos der Band als Bonus Disk zur Jubiläumsveröffentlichung noch mal remastered der Öffentlichkeit zugänglich macht, ist ein netter Zug – der den ein oder anderen Die-Hard-Fan, der diese noch nicht besitzt, glücklich machen könnte. Eine quantitative Aufwertung des Albums, die meiner Ansicht nach jedoch den Kaufanreiz keineswegs ernsthaft steigert.

Oliver Schreyer (Info) (Review 3404x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prelude To Perversion
  • Hail To The King
  • Religion Is A Whore
  • Breathe The Fear
  • Killswitch
  • Nothing Is Sacred
  • Legacy Of Truth
  • Sufficient To Sicken
  • The Race
  • I Defy
  • The Promise Of Antagonism

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!