Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Layment: Traces (Review)

Artist:

Layment

Layment: Traces
Album:

Traces

Medium: CD
Stil:

Metal

Label: Yonah Records
Spieldauer: 50:35
Erschienen: 24.04.2009
Website: [Link]

LAYMENT veröffentlichen mit „Layment“ das zweite Album ihrer Bandgeschichte – leider legen die Deutschen dabei eine astreine Bauchlandung im Durchschnitt hin. Sehr schade eigentlich, denn LAYMENT kleben nicht sklavisch an einem Stil, sondern wildern querbeet durch Heavy-, Power- und Thrash Metal. Dabei übertreibt das Quintett es nicht mit der Eingängigkeit – debile Sing-Alongs sind nicht das Ding dieser Band. Doch obwohl die Songs in ein frisches, modernes Soundgewand gekleidet sind, das weder klinisch, noch künstlich klingt, wollen die Melodien einfach nicht zünden. Sänger Marosh pendelt abwechslungsreich hin und her zwischen dunkler, klarer Stimme und Hetfield-Timbre (wie z.B. bei „Tears Of Regret“ nachzuhören). Vereinzelte Growls, folkloristische Momente („Ode“ und „Sons Of Herne“) und Songs mit deutschen Texten sorgen für Abwechslung.

Trotz vielversprechender Zutaten will „Traces“ einfach nicht zünden. Die Kompositionen sind vorhersehbar und bieder ausgefallen, die Instrumentalpassagen reißen ebenfalls nicht vom Hocker - man lausche dem mechanischen Gitarren-Solo am Anfang des letzten Drittels vom Titeltrack, da fehlt die Leidenschaft, das Feuer…

FAZIT: LAYMENT sind weit davon entfernt, eine schlechte Band zu sein. Sie vermengen die unterschiedlichen Stilrichtungen ihrer Musik scheinbar mühelos zu einem homogenen Hörerlebnis. Und dennoch wirkt das ganze Material seltsam hüftsteif und undynamisch. „Traces“ ist nicht mehr als nett gemachter Metal/Rockmit Melodie, der nicht weh tut, aber auch keine Wunden reißt…

Nils Herzog (Info) (Review 5135x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Secret Life
  • Remain Blind
  • Break Away
  • Ode
  • Tears of Regret
  • Traces
  • Burning Candle
  • No Disgrace
  • Feuergeist
  • Ten
  • Sanity's Calling
  • Sons of Herne

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
timo
gepostet am: 15.09.2010

User-Wertung:
12 Punkte

So eine bauchlandung, finde zumindest ich, ist es gar nicht, mir machen die songs sogar richtig spass! Gerade beim titeltrack ist doch keine einfache struktur zu erkennen...
wem das beschriebene solo zu langweilig ist, der sollte sich das in "remain blind" anhören, das reißt so ziemlich alles raus!!!
Im übrigen sind die Jungs zu sechst, und das Album ist nicht wie im text geschrieben selbstbetitelt, sondern heißt "traces" wie auch im cover recht gut zu erkennen ist!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!