Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Major Parkinson: Major Parkinson (Review)

Artist:

Major Parkinson

Major Parkinson: Major Parkinson
Album:

Major Parkinson

Medium: CD
Stil:

Rock / Experimentell / Alternative

Label: Waggle Daggle Records / Brokensilence
Spieldauer: 47:03
Erschienen: 23.10.2009
Website: [Link]

MAJOR PARKINSON aus Norwegen kommen direkt aus der Klappsmühle. Zumindest deren Sänger, der live zum psychotischen Dreh- und Angelpunkt der Band mutiert. In ihrem Heimatland feierte diese Kombo bereits Erfolge – höchste Zeit also, einen Fuß in die Tür anderer Märkte zu bekommen.

MAJOR PARKINSON wollen ihren Erfolg nicht bloß auf einem Freak-Image aufbauen. Das Zirkus-Kollektiv kann Songs schreiben und zeigt seine durchgeknallte Art weniger in grenzdebilem Auftreten, sondern in irren Songs. Hektische Riffs und Licks, zuckende Rhythmen und manischer Gesang zwischen SYSTEM OF A DOWNs Serj Tankian und FOXY SHAZAMs Eric Sean Nally inklusive Helium-Stimme und melodiösem Tralala auf Jahrmarktsbasis tragen die dreizehn Songs ins Ziel, ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Wie auch, bei so viel Atemlosigkeit. Doch halt, nicht nur wild Spastisches haben MAJOR PARKINSON zu bieten. Auch ruhige, beinahe schon nachdenkliche Momente hat das Album sind willkommene Verschnaufpausen in zappeliger Unrast. Die Weichen für eine abwechslungsreiche Rock’n’Roll-Abfahrt sind gestellt? Nicht ganz, denn bei aller Klasse fehlt dem Album noch der eine oder andere herausragende Song, der sofort gefangen nimmt. Ein kleines Manko, das sicherlich beim nächsten Album behoben ist.

FAZIT: Wüst agieren diese Herren auf ihrem Debüt zwischen SYSTEM OF A DOWN, FOXY SHAZAM und MR. BUNGLE und bereiten trotz fehlender Über-Hits ein Süppchen, das so abwechslungsreich klingt, wie bei anderen Bands ein ganzes Menü. Von dieser Band kann man noch einiges erwarten. Ganz sicher.

Nils Herzog (Info) (Review 6202x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Preludium
  • Bicycle!
  • Bazooka Mirror
  • Meat Me In The Disco
  • Silicon Hips
  • Casanova
  • It's A Job
  • Sanity Fair
  • Death In The Candystore
  • 197
  • I Am Erica
  • Awkward As A Drunk
  • Greatest Love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Neurocean
gepostet am: 21.12.2012

User-Wertung:
15 Punkte

10 Punkte sind schon fast eine Beleidigung für dieses erstklassige Debut, auf dem meiner Meinung nach nicht ein einziger Durchhänger zu finden ist.

Das gilt natürlich auch für das 2. Album ;-)
Thomas
gepostet am: 28.04.2014

User-Wertung:
12 Punkte

In der Tendenz kann ich mich Neurocean nur anschließen: Die CD hat m.E. mehr als 10 Punkte verdient: einfach nur klasse, ohne Durchhänger. Jeder Durchgang ein neuer Ohrenschmaus
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!