Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mastodon: Crack The Skye (Review)

Artist:

Mastodon

Mastodon: Crack The Skye
Album:

Crack The Skye

Medium: CD+DVD
Stil:

Progressive Metal

Label: Reprise Records
Spieldauer: 50:08 Min. (CD) + 95:12 Min. (DVD)
Erschienen: 27.03.2009
Website: [Link]

Mastodonten müssen damals, als sie im Tertiär und Quartär auf der Erde gegrast haben, von beeindruckender Erscheinung gewesen sein. Und dicke Eier müssen sie gehabt haben.
So gesehen waren vor allem “Remission” und “Leviathan” perfekte musikalische Entsprechungen des ausgestorbenen Tieres, das der Band ihren Namen leiht, auch wenn sich “Leviathan” eher mit einem Fabelwesen beschäftigt, das dem weißen Wal ähnelt. Der schwerfällige Sound, wenn auch immer um Komplexität bemüht, brachte die Erde aber stets zuverlässig zum Beben, so wie der T-Rex das Wasserglas in “Jurassic Park” zum Tanzen brachte. Man konnte die Uhr danach richten, dass die gewaltigen Sludge- und Death Metal-Einflüsse sich durchschälen und eine wilde MASTODON-Stampede entfesseln würden, bevor eine akustische Ballade das Kinde zum Abschluss lieblich in den Schlaf wog.

Wenn man danach geht, könnte “Crack The Skye” so manchem Fan der ersten Stunde den Tag vergrätzen. Dem MASTODON sind nämlich Flügel gewachsen. Wie Ikarus schwingt es sich in die Lüfte und lässt allenfalls die mathematischen Spuren der Flugbahnberechnung als musikalischen Genuss zurück, eine Symphonie des Progressiven, doch die Erdbeben des Aufstampfens, der harte Kontakt der baumstammförmigen Gliedmaßen mit dem Erdreich, bleibt aus.
Übersetzt bedeutet das: Der musikalischen Gleichung wurden die Hardcore-Wurzeln weggekürzt, über bleibt fast hundert Prozent klarer Gesang und dissonante Progressive-Klänge, die ein Gemisch aus TOOL und KING CRIMSON atmen. Unter Berücksichtigung des bisherigen Vermächtnisses der Band kann vor allem ein aktuelles Album zum direkten Vergleich herangezogen werden: CYNICs “Traced in Air”. Damit wird man dem von Brendan O’Brien verwendeten Produktionsstil schon gerecht.

Nach “Remission” (Feuer), “Leviathan” (Wasser) und “Blood Mountain” (Erde) ergänzt das vierte Album die Elementsammlung um den Äther, und plötzlich ist es nur noch folgerichtig, dass MASTODON so viel zugänglicher (nicht zu verwechseln mit: einfacher) geworden sind. Wer genau hingehört hat, konnte den Trend ohnehin schon bei “Blood Mountain” zwischen den Zeilen ablesen. Das Storykonzept ist diesmal eine wahnwitzige Kollektion von Symbolen und Metaphern: Ein verkrüppelter Mann schwebt per Astralreise ins Weltall, wo er seine goldene Nabelschnur an der Sonne verbrennt, in ein Wurmloch fällt, mit helfenden Geistern in Kontakt gerät, die ihn in den Körper von Rasputin, einem Mitglied einer russisch-orthodoxen Sekte stecken, dessen Körper bald ermordet wird, woraufhin Rasputin und der verkrüppelte Mann durch einen Riss im Himmel entfliehen. Schon die Doppeldeutigkeit des Albumtitels (“Skye” bedeutet nicht nur “Himmel”, sondern steht auch für den Namen der verstorbenen Schwester des Schlagzeugers) zeigt, dass man gut beraten wäre, einen offenen Geist mitzubringen, möchte man sein Gehirn nicht schon im Voraus gesprengt haben - das wäre zu schade im die exzellente Musik.

Wenn man sich nämlich von den Hardcore-Wurzeln lösen kann, so erlebt man MASTODON vielleicht schon jetzt auf dem Zenit ihres Schaffens.
“Oblivion” nähert sich als Opener trotz aller Anzeichen beim ersten Mal mit Überraschungseffekt. Nach wie vor wird Metal gespielt, aber die Riffs sind zugänglich geworden, der Refrain überrumpelt schließlich gar vollends: er lädt zum Schunkeln ein! Wie die Imitation majestätischer Flügelschläge kommt er daher, bricht mit dem hektischen Schnellgezupfe, das gnadenlos gebrochen wird. Ab 3:20 Min. treten erstmals die CRIMSON-Einflüsse hervor, die von nun an ständiger Begleiter werden.
“Divinations” steigt mit Banjo-Klängen ein, wird aber schnell von der Gitarrenwelle und, viel wichtiger noch, von den wahnwitzigen Schlagzeugeskapaden Brann Dailors überrollt, des heimlichen Stars im Quartett, der seinen Job wieder auf ganz hervorragende Art und Weise erledigt. Nachfolgend ziehen sich Desert- und Psychedelic Rock-Reminiszenzen durch den Song.
“Quintessence” nimmt kurz das schnelle Tempo heraus, relativiert die Ruhe jedoch bald wieder mit Strukturen, wie man sie von THE MARS VOLTA gewöhnt ist, mit denen man anscheinend eine Affinität für den Progressive Rock der 70er Jahre teilt. Im “Let him go”-Refrain grüßt dagegen DEVIN TOWNSEND mit einer ruppigen Geste.
Dann das vierteilige “The Czar”. In ihm vereint sich alles, was an den neuen MASTODON so großartig geworden ist: sie wissen die Spreu vom Weizen zu trennen und integrieren nur noch Zweckmäßiges, um es auf nie gesehene Weise mit einer wunderbaren Eingängigkeit zu verbinden. Mancher Proggie mag sich vielleicht schämen, der bassdominierten Leitmelodie zu verfallen, doch wäre das falscher Stolz zur falschen Zeit am falschen Ort. Nach knapp vier Minuten veredelt eine Gitarrenlinie nach QUEENS OF THE STONE AGE-Muster den Song, wiegelt sich dann auf in astreinen Heavy Rock, die progressive Ausrichtung des Ganzen nie selbstzweckhaft im Vordergrund präsentierend, sondern aus dem Hintergrund agierend. Nach sieben Minuten eine Ruhepause, dann heulen BLACK SABBATH auf und selbst der Gesang nimmt gewisse Charakterzüge von Ozzy Osbourne an.
“Ghost of Karelia” hat durchgängig sehr viel von TOOL; der darauf folgende Titeltrack bäumt sich mühselig auf und stürzt sich dann prompt zu Boden mit markerschütternd tief gestimmten Gitarren und einem geisterhaften Chorus. Man merkt, die eigentlichen Charakteristika von MASTODON selbst kommen erst am Ende von “Crack The Skye” zum Vorschein. Der Eindruck verdichtet sich, als mit “The Last Baron” nochmals alle Register gezogen werden und ein wildes Medley aller Elemente der Vergangenheit miteinander kollidieren. Wütend, schwer, gewaltig.

FAZIT: Dass es erst gen Ende richtig laut und böse wird, führt dazu, dass endlich mal wieder ein Album nicht uninspiriert ausläuft, nachdem die großen Kaliber bereits zu Beginn der Parade verschossen wurden. Diese Scheibe ist von vorne bis hinten vollgepackt mit Überraschungen.
Dass in der Rezension so viele Vergleiche gezogen wurden, könnte den Verdacht nahelegen, dass MASTODON sich von sich selbst verabschiedet hätten, um fortan externe Stile nachzuspielen. Falsch. “Crack The Skye” ist ein Musterbeispiel gelungener Weiterentwicklung, in diesem Fall aufgrund der Radikalität eher Revolution als Evolution. Das Album knüpft dort an, wo CYNIC mit “Traced In Air” letztes Jahr eingesetzt haben. Es bleibt über ein O des Staunens und die vielleicht beste Platte des ersten Quartals 2009.

INFORMATIONEN ZUR CD-VERÖFFENTLICHUNG
Abgesehen von einer Limited Edition im “Mundharmonika”-Format (Pappverpackung zum Auseinanderziehen in den dreidimensionalen Raum) mit allerlei Gimmicks, das auf der offiziellen Homepage bestellt werden konnte, wurden zwei Fassungen veröffentlicht: Die Einzel-CD sowie die CD mit Bonus-DVD. Diese kommt im handelsüblichen Jewel Case ganz ohne Schnickschnack wie Pappschuber und hat außer dem wie immer ultraedlen Coverartwork von Paul A. Romano nichts für das Auge zu bieten. Also abgesehen von der DVD.

Die ist mit einem von den neuen Zwangs-FSK-Buttons (FSK 12) gebrandmarkt, die ja derzeit unter Filmsammlern für Aufregung sorgen. Das ist aber zu verschmerzen, denn glücklicherweise ist es bei CDs noch nicht soweit, dass die Altersfreigabe auf dem Frontcover verewigt werden muss.
Ein voll animiertes und mit Musik unterlegtes Menü führt zu verschiedenen Unterpunkten.
In “Making Of Crack The Skye” erfährt man in knapp einer Stunde einiges über die Produktion des Albums, die Idee hinter der Geschichte und die Arbeitsweise. Das geht so weit, dass Sänger und Gitarrist Brent Hinds auch mal ganz stolz seine “Creature from the Black Lagoon”-Sammlung präsentiert.
“Track By Track” nimmt sich - der Name verrät es schon - jeden einzelnen Track unter die Lupe, erklärt ihn und demonstriert die Einflüsse, die zu seiner Entstehung geführt haben. Lustig ist es zu hören, wie Brent Hinds die Songtexte nachplappert und zu erklären versucht, wie sie wirken sollen.
Den Abschluss macht eine Foto-Slideshow.

Sascha Ganser (Info) (Review 13718x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD:
  • Oblivion
  • Divinations
  • Quintessence
  • The Czar (I. Usurper, II. Escape, III. Martyr, IV. Spiral)
  • Ghost of Karelia
  • Crack the Skye
  • The Last Baron
  • DVD:
  • (Making Of Crack the Skye) Blood Mountain Tour Ends
  • (Making Of Crack the Skye) Making Of Crack the Skye
  • (Making Of Crack the Skye) Writing the Songs
  • (Making Of Crack the Skye) The Beginnings of Crack the Skye
  • (Making Of Crack the Skye) Hobbies
  • (Making Of Crack the Skye) Pre Productions
  • (Making Of Crack the Skye) Drums
  • (Making Of Crack the Skye) Bass
  • (Making Of Crack the Skye) Guitars
  • (Making Of Crack the Skye) A New Element
  • (Making Of Crack the Skye) The Catalyst for Crack the Skye
  • (Making Of Crack the Skye) Skye
  • (Making Of Crack the Skye) Vocals
  • (Making Of Crack the Skye) Brann Explains the Album
  • (Making Of Crack the Skye) The Story of Crack the Skye
  • (Making Of Crack the Skye) Finishing Touches
  • (Track by Track) Oblivion
  • (Track by Track) Divinations
  • (Track by Track) Quintessence
  • (Track by Track) The Czar
  • (Track by Track) Ghost of Karelia
  • (Track by Track) Crack the Skye
  • (Track by Track) The Last Baron
  • Photo Gallery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Henning [musikreviews.de]
gepostet am: 02.04.2009

User-Wertung:
15 Punkte

Wow... Da kann ich nur staunen!
Das ist nicht nur eine Review sondern eine wissenschaftliche Arbeit!
Ich verneige mein Haupt vor dem großen Ganser!

(Wenn du das hier lesen kannst, hab ich die Captcha-Frage "Wieviel ist 100 minus 10?" richtig beantwortet.)
Sascha Ganser
gepostet am: 02.04.2009

Nicht doch! ;) Aber ich muss sagen, die Scheibe hat mich echt ziemlich weggeblasen. Zukünftige Alben, die 2009 veröffentlicht werden, sollten es schwer haben, da vorbeizuziehen. Meine Hoffnung liegt momentan auf der neuen Platte von Isis. Mal schau'n, was uns das Jahr noch so bringt...
hendrik
gepostet am: 03.04.2009

Schöner Überblick. Ich finde, dass den Jungs ein wenig mehr Dampf gut zu Gesicht stünde, denn die Vergängeralben waren allesamt grandios. Aber diese Entwicklung, weg vom Gebolze und Geschrei, war abzusehen. Die Scheibe mag ein Grower sein, derzeit ist sie in meiner Gunst noch ein Stück weit von Remission und Blood Mountain weg.
Benjamin [Musikreviews.de]
gepostet am: 07.04.2009

Die Myspace-Hörproben sind ja schon sehr vielversprechend. Dein Review hat da Lust auf mehr gemacht! Ich glaube das wird die erste Mastodon-Scheibe sein, die ich mir Original im Laden kaufen werde ;) ... gefolgt von Remission, denn das "Gebolze und Geschrei" finde ich - so wie es Mastodon präsentieren - nämlich ziemlich genial. Es muss eben nicht immer 100%iger Prog sein.
Henning [musikreviews.de]
gepostet am: 15.04.2009

"Zukünftige Alben, die 2009 veröffentlicht werden, sollten es schwer haben, da vorbeizuziehen."

Ich hab da gerade was bei mir liegen, von dem ich dasselbe sagen würde...
- Heerscharen der progressiven Musik, schaut gespannt gen Süden in den Norden Italiens! -
Van Helsing
gepostet am: 20.04.2009

User-Wertung:
11 Punkte

Hätte Mastodon sowas nicht zugetraut. Bis auf den Power Metal am Beginn des Finales (irgendwas mit bösen Baronen) sehr fein! Neben Isis, Unanimated eines der wenigen richtig guten Alben 2009.
Vllt auch 12.
Enno
gepostet am: 14.06.2009

User-Wertung:
15 Punkte

Ich bin begeistert. Sich nochmal zu steigern hätt ich Mastodon nicht zugetraut ehrlicherweise.
Aber das ist einfach nur ganz großes Kino. Blood Mountain war schon stark aber das ist nahe der Perfektion wenn nicht sogar perfekt.

Ganz groß.
Benjamin [Musikreviews.de]
gepostet am: 17.10.2009

User-Wertung:
14 Punkte

Jetzt kann ich mir, da die CD nun auch mein Eigen ist, ein wirkliches Bild machen.

Gesamteindruck: Spitze. Es kommt wohl zum Kopf an Kopf rennen in der Liste "Die besten Alben 2009" zwischen Mastodon und Indukti.

Starke Scheibe!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!