Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nevertrust: Eye Of The Observer (Review)

Artist:

Nevertrust

Nevertrust: Eye Of The Observer
Album:

Eye Of The Observer

Medium: CD
Stil:

Alternative Metal

Label: Running Pulse Records
Spieldauer: 33:00
Erschienen: 11.04.2009
Website: [Link]

Ich will hier keine langen Worte machen oder die Dinge beschönigen. NEVERTRUST sind ein Quartett aus Dresden und spielen nach eigenen Angaben „Alternative Metal“, was auch immer das sein soll. Hier ist nichts wirklich alternativ, vieles aber leider unausgegoren und ohne roten Faden.

Die Mischung aus hartem Gitarren-Rock und Metal funktioniert eigentlich nur im zweiten Song, der melodiös, fließend und Ohrwurmcharakter hat. Alle 6 anderen Songs wirken zerfahren, Breaks reihen Parts aneinander, die nicht wirklich aneinander passen wollen, so etwas wie Fluss ist meist weder kompositorisch noch im Zusammenspiel der Band vorhanden.

Gute Ansätze sind zweifelsfrei vorhanden, aber es geht eben auch um den Unterschied, ob ein Break „tsschorks..“ oder „tschak!“ macht. Ernüchternd ist leider auch die Gesangsleistung, wenn man nicht gut singen kann, ist das für mich vollkommen OK, aber es ist nicht unbedingt von Vorteil, den Gesang im Mix relativ weit vorne zu haben. Vielleicht wäre es auch besser, auf „deutsch“ als Sprache zurückzugreifen, da es auch an der englischen Aussprache hapert. Scheiße, ich höre mich wie Bohlen an, aber NEVERTRUST sind eine Band, die erst mit 50% ihres Potentials läuft, da ist sicher mehr drin, gerade wo die Band so häufig live spielt.

FAZIT: Es liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber in meinen Augen haben NEVERTRUST das Demostadium noch nicht verlassen. Mehr Songs vom Kaliber „Violent Crisis“, ein Sänger, der den Namen auch wirklich verdient und deutlich verbessertes Zusammenspiel wären Grundvoraussetzungen, um zu den Großen aufschließen zu können.

Dr. O. (Info) (Review 2658x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Need For Greed
  • Violent Crisis
  • Alive And Right
  • No Rebel
  • Perpetuum Mobile
  • Will To Believe
  • Inbreeding

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!