Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ram-Zet: Neutralized (Review)

Artist:

Ram-Zet

Ram-Zet: Neutralized
Album:

Neutralized

Medium: CD
Stil:

Bombastischer Extrem-Metal

Label: Ascendance / Soulfood
Spieldauer: 59:58
Erschienen: 13.11.2009
Website: [Link]

Eine Ascendance-Band, wie sie typischer nicht sein kann: RAM-ZET sind nicht neu, aber besser als zuvor - Die norwegische Band bekommt ihren bombastischen Extrem-Metal mit weiblicher Unterstützung nun sogar in überlangen Songs schlüssig auf die Kette. Bei aller Extravaganz umschiffen sie Kitsch und angestrengten Prog zumindest in weiten Teilen.

Der Frauengesang nimmt dabei Widerhakenfunktion ein; die sogenannte "Erinnerbarkeit" kommt von dem, was man im kompakteren Umfeld als Refrain bezeichnen würde, doch generell liegt RAM-ZET nicht viel an konventionellen Strukturen. Das beweisen schon Song-Ausschläge bis hin zu zehn Minuten. Man darf nicht den Fehler begehen, die Gruppe trotz ihrer "artsy" Namen und Optik ins Feld der Deathstars oder Mansons einordnen, denn in ihrer Kompositionsweise sind sie eher dem heimatlichen Black Metal verhaftet (wenn Dimmu Borgir noch als solcher durchgehen, oder vielleicht das Schwedenprojekt Abyssos). Hinzu kommt Prog nicht im Seventies-Sinn, sondern modern gedacht - vornehmend rhythmisch, fett geklampft und sich andererseits auch nie zu schade, feine Solos und elegische Melodien aufzutischen (höre "I Am Dirt")

Highlights der Scheibe: "Beautiful Pain" und seine konzertanten Streicher sowie das sich langsam aus dem Orchestergraben auftürmende Abschlussstück "Requiem".

FAZIT: RAM-ZET lernen weiter, ihren sinfonischen Extremsound in geordnete Bahnen zu lenken. Weniger Avantgarde als Unexpect (weil hier neben Klassik nicht Jazz, sondern nur Rock und Metal gedacht wird), aber authentischer als Gothic-Geschluder mit schlecht sitzenden Barock-Klamotten. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2698x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Infamia
  • I Am Dirt
  • 222
  • Addict
  • God Don't Forgive
  • Beautiful Pain
  • To Ashes
  • Requiem

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!