Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sepultura: A-lex (Review)

Artist:

Sepultura

Sepultura: A-lex
Album:

A-lex

Medium: CD
Stil:

Thrash / (Post-)Hardcore

Label: Steamhammer/SPV
Spieldauer: 54:23
Erschienen: 23.01.2009
Website: [Link]

Der Trend zu kurzen Songs und atmosphärischen Zwischenspielen setzt sich fort. Nach der Dante-Vertonung sind SEPULTURA weiter im Rückwärtsgang schräg seitwärts: Wurzeln neu freilegen, ohne den Blick von der Zukunft abzuwenden.

Intro gegessen, und „Moloko Mesto“ ist ein Hardcorethrasher vor dem Herrn - gar nicht weit vom klassischen SEPULTURA-Sound entfernt. "Filthy Rot" hingegen trifft mit statischem Riffing und kruden, den Marines-Gesängen ähnlichen Patriotenzeilen eher den sperrig-experimentellen Nerv... Klemmt einer beim Rezensenten, oder gehe ich mit der Meinung anderer Hörer konform, dass Fronter Green eigentlich weit ausdrucksstärker belfert als jedermanns Darling Max? Vor diesem Hintergrund ist es allein schade, dass Andreas Kisser sich nicht endlich die Leine durchbeißt und seine Flexibilität an der Gitarre auch auslebt - niemand würde ihm auf die Finger klopfen, doch statt Virtuosität (hey, ein Solo in "The Experiment"!) zeigt er lieber seine Vorliebe für Klangmalereien und schwere Minimalriffs, die dunklen Propheten wie Neurosis näher stehen als Heavy-Metal-Superlativen. Das wiederum passt nicht schlecht zur Basis von "A-lex", dem kleines Bisschen Horrorshow "A Clockwork Orange". Stanley Kubrick fände es sicher gut, dass die Texte hier mindestens genauso schwer wiegen wie die Musik, denn wie in seiner Verfilmung die Jugend einen gewalttätigen Pogo zu Beethoven tanzt ("Ludwig Van" greift dies auf: Concerto for SEP and Orchestra), so malen SEPULTURA entsprechende Bilder, die vom Konzept losgelöst "nur" eine düstere Platte unter vielen darstellen würden.

Mit dem lyrischen Überbau allerdings erhalten Tracks wie "Sadistic Values" - anklagend träge zunächst, dann eine dissonante Riffwalze, deren Motor endlich im stotternden Punkrhythmus heißläuft - einen Mehrwert, den die Anhänger von gestern zwar achselzuckend anerkennen, unvoreingenommene Hörer jedoch für eine integre, experimentierfreudige Gruppe einnehmen können. Nichts weniger sind SEPULTURA heute nämlich, wenn man all das Geschwätz von den so wichtigen Südhalbkugel-Thrashpionieren einmal außer Acht lässt - und das ist mehr als die ausgesetzte Aggression und Spiritualität des ungekämmten Jumpdafuckup-Nachlassverwalters, der sich mit weniger Substanz auf der hipperen Seite des Business befindet.

FAZIT: SEPULTURA bleiben weiterhin eine Band, die sich nicht der populären Geschmäcklerei andient und in ihrer musikalisch simplen und auf Stimmung ausgerichteten Konzeption vielen als ihren Zenit überstolpernde Zeitgenossen erscheinen mag. Objektiv sind sie jedoch ein Streifen, der mit bekannten Mitteln (Thrash und Hardcore stoßen ins Post-Horn) Spannungen abseits eines Gimmick-Hollywoodfilmchens (die MeinPlatz-Jugend in ihrer instrumentalen wie thematischen Effekthascherei) erzeugt. Freude schöner Götterfunken...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 5910x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A-lex I
  • Moloko Mesto
  • Filthy Rot
  • We`ve Lost You!
  • What I Do!
  • A-lex II
  • The Treatment
  • Metamorphosis
  • Sadistic Values
  • Forceful Behavior
  • Conform
  • A-lex III
  • The Experiment
  • Strike
  • Enough Said
  • Ludwig Van
  • A-lex IV
  • Paradox

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!