Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Soaring: Analog Distress (Review)

Artist:

Soaring

Soaring: Analog Distress
Album:

Analog Distress

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock

Label: Sonic Revolution
Spieldauer: 61:14
Erschienen: 01.04.2009
Website: [Link]

Es verschafft einen eigenartigen Eindruck, wenn man liest, dass drei der vier Bandmitglieder von SOARING sowohl unter Gitarre als auch Bass angegeben werden. Aber gut, die Hannoveraner wollen schließlich auch in jeder dem Rock verwandten Musikrichtung zu Hause sein.

Doch was wirklich auf den Hörer wartet ist schlichtweg eine alternative Richtung des Rock. Belanglose Strophen werden von belanglosen Refrains verfolgt, die mit belanglosen Melodien und belanglosen Breaks gepaart sind. Doch nicht nur die Struktur erzeugt Langeweile, nein auch das Tempo bleibt immer gleich. Und damit die Langeweile auch beim anspruchslosesten Hörer nicht ausbleibt, klingt der Sänger stets als wäre er erst fünf Minuten vor den Aufnahmen aus dem Bett geprügelt worden – nach einer durchzechten Nacht, versteht sich.

Des Weiteren stellt sich die Frage, warum man automatisch immer auf Englisch singen muss, auch wenn man dieser Sprache gar nicht wirklich mächtig ist. So langsam stellt sich (jedenfalls bei mir) das Sättigungsgefühl von Musikern ein, die weder grammatikalisch korrekte Sätze bilden können noch eine annehmbare Aussprache besitzen.

FAZIT: Der bandeigene Vergleich zu progressiven Größen wie PORCUPINE TREE, TOOL und NINE INCH NAILS ist einfach nur irreführend und falsch und zudem pure Blasphemie, denn das einzig Progressive an „Analog Distress“ ist der Mut, etwas mit den oben genannten Eigenschaften tatsächlich zu veröffentlichen. [Album bei Amazon kaufen]

Henning Seidt (Info) (Review 3082x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 1 von 15 Punkten [?]
1 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Start Again
  • Waht's Going Wrong
  • The Only Ones
  • Grow Apart
  • Life Is Killing Me
  • Destiny
  • Too Late
  • Lose Again
  • Shades Cover You
  • Reach Out
  • The Tide Has Turned
  • Night Fades
  • The Perfect World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hans
gepostet am: 03.08.2009

User-Wertung:
2 Punkte

Omg...mir tut jeder Leid der für diese miese Qualität auch noch Geld bezahlt.
Ein gutes Beispiel wäre sicherer ein Maurer, der zuerst ewig Geld verlangt, und dann ein paar Spanblatten zusammenschraubt anstatt eine ordentliche Mauer hinzustellen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!