Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vangough: Manikin Parade (Review)

Artist:

Vangough

Vangough: Manikin Parade
Album:

Manikin Parade

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal / Progressive Rock

Label: Eigenproduktion / Just For Kicks
Spieldauer: 75:04
Erschienen: 30.06.2009
Website: [Link]

Bisher waren WASTEFALL die beste PAIN OF SALVATION-Ersatzdroge. Mittlerweile hat sich diese griechische Band leider aufgelöst und pünktlich kommen VANGOUGH mit ihrer „Manikin Parade“ in die Startlöcher, um jedem Fan von Gildenlöw und & Co die Freudentränen in die Augen zu treiben. Dabei wäre es aber ungerecht, VANGOUGH als bloßen Klon abzutun, denn die Amis kochen ihr eigenes Süppchen und zwar wild, ergreifend und unverschämt melodiös.

Als erstes fällt die stimmliche Ähnlichkeit Clay Withrows mit Daniel Gildenlöw auf. Der Gesang auf „Manikin Parade“ ist wunderbar, vielschichtig und emotional. Hier wird von harter Rockröhre über sanft Säuselndes bis zu gesprochenen Passagen alles abgedeckt, was das Gefühlsspektrum hergibt. Warum gibt es so wenige Sänger, die das können? Sicherlich beherrschen einige Damen und Herren aus der Rock- und Metalszene ihr Stimmorgan mit technisch höchster Präzision, doch werden zumeist nur zwei bis drei stimmliche Varianten abgerufen, obwohl das Gefühlsspektrum von tiefstem Hass bis zum zuckersüßen Liebeskleister eine unendliche Vielzahl von Schattierungen und Nuancen zu bieten hat.

VANGOUGH kennen ihr Vorbilder, riffen harte Stakkati, lassen das Keyboard elegisch schwelgen, die Gitarren singen und das Piano perlen. Von DREAM THEATER über SYMPHONY X, PINK FLOYD und PAIN OF SALVATION ist hier allerhand auszumachen, wobei die letztgenannten Schweden den größten Brocken im Kaleidoskop von Einflüssen darstellen. Mit größter Leichtigkeit verbinden VANGOUGH Hartmetallisches mit zutiefst ergreifenden Melodien und Momenten von solch bewegender Intensität, dass man emotional abgestumpft sein muss, wenn der grandiose Titeltrack des Albums nicht brodelnde Gänsehaut auf den Rücken zaubert.

Neben Streifzügen durch den Prog Metal, symphonischen Rock und melancholischen Art Rock integrieren diese Burschen nahtlos dunkle Blechbläser, Jahrmarktsmusik, gesprochene Theater-Groteske und Spinett-Klänge derart geschmackvoll in ihren Sound, wie es die Großen der Szene höchstens in ihren frühen Sturm-und-Drang-Phasen auf die Reihe bekommen haben. Und wenn man jetzt noch bedenkt, dass Clay Withrown neben dem Gesang noch Gitarre, Bass und Keyboards übernommen hat, wird schnell klar, dass hier ein neues Talent schlummert, das nach ein paar Schritten aus den Schatten der Vorbilder heraus, noch ganz, ganz Großes leisten kann.

FAZIT: Die Chance, dass in diesem Jahr ein anderes Prog-Metal-Album, der „Manikin Parade“ den Rang als bestes Newcomer-Werk ablaufen wird, ist mehr als unwahrscheinlich. VANGOUGH zeigen mit ihrem selbstproduzierten Silberling, wie mitreißend und vielschichtig, melodiös und haarsträubend bewegend Rock und Metal doch sein kann. Absolute Pflicht – nicht nur für PAIN OF SALVATION-Fans!

Erhältlich bei www.justforkicks.de

Nils Herzog (Info) (Review 6053x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Estranger
  • Manikin Parade
  • Christmas Scars
  • Handful Of Dreams
  • Disorder Quotient
  • Bricolage Theater
  • Paradise For The Lost (The Twilight Part I: Deception)
  • Gabrielle (The Twilight Part II: Love)
  • Dance Of The Summer Mind
  • One Dark Birthday
  • Etude Of Sorrow (The Twilight Part III: Oblivion)
  • Halcyon Days
  • The Cosmic Bus Stop

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!