Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

7Days: Into Forever (Review)

Artist:

7Days

7Days: Into Forever
Album:

Into Forever

Medium: CD
Stil:

Progressive / Melodic Metal

Label: Liljegren Records
Spieldauer: 67:45
Erschienen: 15.10.2010
Website: [Link]

Die christliche Metalszene ist in Schweden besonders im Umfeld von ex-NARNIA-Sänger Christian Liljegren ziemlich aktiv. So betreibt Liljegren auch ein Label, über das nun das zweite Album eines Projekts namens 7DAYS erschienen ist. Musikalischer Kopf dahinter ist ein gewisser Markus Sigfridsson und mit Thomas Vikström (THERION, CANDLEMASS), Andreas Passmark (ROYAL HUNT, NARNIA, ROB ROCK), natürlich auch Liljegren selbst und anderen hat er eine erfahrene Band am Start, die seine musikalische Version überaus gelungen umzusetzen in der Lage ist.

Und die heißt düster-progressiver Melodic Metal und soll Leute ansprechen, die ansonsten auf KAMELOT, EVERGREY und SYMPHONY X stehen. Und die sollten sich "Into Forever" schnellstens ins heimische Regal stellen, denn das Album weiß auf ganzer Länge von fast 70 Minuten zu überzeugen. Ein Grund dafür ist, dass Sigfridsson fast alles richtig macht und nur sehr wenig falsch. Metal muss Biss haben und hart sein und so haben 7DAYS einen modernen, crunchy Gitarrensound, der ordentlich brät. Ein hoher Härtegrad ist somit gegeben, obwohl das Material gleichzeitig sehr melodisch ist. Das dunkle Cover von "Into Forever" deutet allerdings schon an, dass es keine Zuckerwatte- und Kinderlieder-Melodien zu hören gibt. Viel mehr verströmen die Melodien und Harmonie ein sehr schönes Maß an Melancholie und Düsternis. Daran ändern weder die präsenten, aber nicht vordergründigen Keyboards etwas, noch die stimmungsvollen Streicher, diese Elemente fügen sich absolut passgenau in den Sound ein.

Das hohe musikalische Niveau setzt sich beim Gesang fort. Sigfridsson lässt mit den Hauptsängern Thomas Vikström und Erik Tordsson absolute Könner ihres Handwerks an seine Songs, unterstützt werden die beiden von Sängerin Caroline Sigfridsson, die viele Einsätze hat und mit ihrer angenehmen Stimme in mittleren Lagen zu gefallen weiß. Singen können heißt aber noch lange nicht, dass das Ergebnis auch gut ist und dies wissend hat man Gesangslinien ausgearbeitet, die faszinieren, die fesseln und aus Songs wie "Into Forever" und "The Innoncene In Me" echte Hits machen. Der Titeltrack ist eine düster-melodische Midtempo-Nummer mit einem Refrain zum Niederknien, das neun-minütige "The Innocence In Me" ist komplexer und progressiver, hat einige Keyboard- und Gitarrensoli zu bieten und einen famosen Schlusspart. Allein schon für diese beiden Songs lohnt sich die Anschaffung dieses Albums.

Das ausgewogene Maß aus Verspieltheit, Progressivität und Eingängigkeit setzt sich über das ganze Album hin fort und so findet man rockiges wie "You Hold The Key", hartes wie das schnelle "Enter A Dream", dezente orientalische Ansätze in "We Cry No More" und getragen-doomiges in "Scattered Mind". Und dann wäre da noch diese 20-minütige Longtrack "Final Wisdom", der prädestiniert zum Scheitern ist - was 7DAYS aber nicht tun. Natürlich ist der Song mit Abstand der progressivste, doch bleibt er stets nachvollziehbar, da die bekannten Muster im richtigen Moment wieder auftauchen. Ein bisschen schade ist nur, dass der Refrain nicht ganz so packend ist, wie bei den ersten Nummern des Albums. Bleibt noch festzuhalten, dass "Into Forever" natürlich sehr gut produziert ist, wobei man natürlich keinen erdigen Sound erwarten darf.

FAZIT: Ich habe lang überlegt, welche Punktzahl angemessen ist und habe mich letztendlich dafür entschieden, elf Punkte für das Gesamtpaket und einen Bonuspunkt für die beiden Übersongs am Anfang zu geben. Tolles Album, in jeder Hinsicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 4103x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Through Dark And Light
  • Into Forever
  • The Innocence In Me
  • You Hold The Key
  • Enter A Dream
  • Crossing
  • We Cry No More
  • Under The Sun
  • Scattered Mind
  • Final Wisdom
  • What Matters

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Lars [musikreviews.de]
gepostet am: 06.11.2010

Fein, dass die noch ein Album gemacht haben, das erste war schon überraschend gut. Nur dass er sein Label unbenannt hat, habe ich gar nicht mitbekommen.
Werner
gepostet am: 06.11.2010

User-Wertung:
10 Punkte

Musikalisch gesehen Top CD.Der männliche Gesang ist auch Top,aber die Frauenstime haut mich jetzt nicht wirklich um und nervt teilweise.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!