Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Abscess: Dawn Of Inhumanity (Review)

Artist:

Abscess

Abscess: Dawn Of Inhumanity
Album:

Dawn Of Inhumanity

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Peaceville Records
Spieldauer: 52:31
Erschienen: 19.03.2010
Website: [Link]

Reifert und Co. haben sich nach dem 2007er-Album „Horrorhammer“ ein bisschen Zeit für ihren neuen Schlag gelassen. Untätig war der AUTOPSY-Nachfolger zwar keineswegs – denn in regelmäßigen Abständen released die Band Split-Veröffentlichungen auf den verschiedensten Kleinstlabels.

Stilistisch zeigt sich das Quartett wenig gewandelt, ist aber auch auf Album Numero sechs um Vielfalt in ihren selbstgesteckten Grenzen bemüht. Sprich - neue Freunde und Anhänger dürften sich ABSCESS auch diesmal kaum machen. Das ist keine Musik für Kids, und so wird man sich wohl kaum in die jugendlichen Herzen von Deathcore-Anhängern und Ähnlichem spielen. Dafür ist der Sound zu dünn, die Musik zu old-school und kein bisschen kommerziell angelegt. Bodenständigkeit dominiert, und es wurde im Studio nur das aufgenommen, was die Band auch zu leisten im Stande ist. Also sucht man Trigger und irgendwelche Sprach-Sounds vergebens. Old-School-Liebhaber bekommen jedoch wieder einen ganzen Sack voll kultiger Schmuddelsongs, wie man es von den Amis gewohnt ist.

In diesem Zusammenhang von 'Hits' zu sprechen, ist vielleicht etwas fehl am Platze, aber 'Torn From Tomorrow' und das schleppende 'Dead Haze' sind schon großartige Nummern auf „Dawn Of Inhumanity“. Zumal gerade erstgenannter Song sofort mit seinem Riffing überzeugt und sich sein fieser Refrain schnell in die Gehörgänge brennt. Die Atmosphäre, für die bereits AUTOPSY berüchtigt waren, erschaffen auch ABSCESS grandios – vor allem in den langsamen fast doomigen Passagen. Reifert` s unverkennbarer Gesang tut zudem sein Nötiges, um den Gruselfaktor zu erhöhen. 'Never Sane Again' ist ein Paradebeispiel hierfür.

FAZIT: Sick Death Metal at it`s best. Wer AUTOPSY und ABSCESS bisher etwas abgewinnen konnte, der kommt auch an „Dawn Of Inhumanity“ nicht vorbei. Im Zeitalter von überproduzierten, gehypten Death-Metal-Platten ohne Substanz sind ABSCESS wahrscheinlich die authentischste Eiterbeule auf dem ganzen Planeten. Seit Jahren krank bis ins Mark und völlig unheilbar. [Album bei Amazon kaufen]

Oliver Schreyer (Info) (Review 3956x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Goddess Of Filth and Plague
  • Torn From Tomorrow
  • Never Sane Again
  • Dawn Of Inhumanity
  • The Rotting Land
  • Dead Haze
  • What Have We Done to Ourselves?
  • Dark Side Of A Broken Knife
  • Divine Architect Of Disaster
  • Black Winds Of Oblivion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!