Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aeon Zen: The Face Of The Unknown (Review)

Artist:

Aeon Zen

Aeon Zen: The Face Of The Unknown
Album:

The Face Of The Unknown

Medium: CD
Stil:

Dream Theater Metal

Label: Time Divide Records
Spieldauer: 63:49
Erschienen: 12.10.2010
Website: [Link]

Es ist schon beeindruckend, was der erst 21-jährige Brite Richard Hinks alles auf dem Kasten hat. Sämtliche Instrumente selbst eingespielt, den allergrößten Teil der Musik erdacht, das Ganze auch noch selbst aufgenommen sowie abgemischt und „The Face Of The Unknown“ ist dabei bereits das zweite Album innerhalb einen Jahres. Nur singen kann er immer noch nicht. Deswegen wurden auch diesmal größere Mengen an Gastsängern ins Studio gekarrt, von denen der bekannteste Nick D´Virgilio (SPOCK´S BEARD) sein dürfte. Die hätten am besten auch die beiden Balladen einsingen sollen, an denen sich Herr Hinks dann doch selbst versucht, denn das misslingt ihm leider gründlich. Bei der Beherrschung der übrigen Instrumente gibt sich der junge Mann dann aber keine Blöße, lediglich mit dem Komponieren von packenden Songs hapert es. Irgendwo in der Mitte zwischen den unvermeidlichen DREAM THEATER, THRESHOLD und einigen Ausflügen in den Prog-Rock-Bereich („Crystal Skies“) geben sich seit langem ausgediente Genre-Standard-Riffs die Klinke in die Hand. Während man beim guten Opener „Salvation“ ob des gelungenen Refrains noch gefällig kopfnickt, geht den folgenden Songs dann zunehmend die Puste auch. Man kann durchaus das Bemühen um Leidenschaft, Abwechslung und Ausdruck heraus hören, aber letztlich wirkt das Ergebnis zu häufig pomadig, hohl und abgestanden. Da nutzt auch alles technische Können nichts, denn beeindruckendes Gefrickel allein erzeugt halt keine Spannung.

FAZIT: „The Face Of The Unknown“ ist nur ein weiteres „Prog“-Metal-Album, welches sich nicht von den großen Vorbildern lösen kann. Da dieser Umstand auch nicht durch packendes Songwriting ausgeglichen wird, gibt es trotz der Jugend und unbestrittenen Talents des Hauptakteurs lediglich eine Kaufempfehlung für eingefleischte Genre-Fans.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4095x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Salvation
  • Visions
  • The Heart of the Sun
  • Crystal Skies
  • Natural Selection
  • The Face of the Unknown
  • You're Not Alone
  • My Sacrifice
  • Start Over
  • Redemption's Shadow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Axel K.
gepostet am: 13.10.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Es ist doch so: hier müssen IMMER 15 Punkte gegeben werden, alle Alben sind gleichgut, nur die Geschmäcker verschieden. In jedem steckt 1 Jahr Arbeit. Ab jetzt haltet euch daran. IMMER 15! Sonst kann man mit den Reviews nichts anfangen!!
Denkt mal drüber nach!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!