Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Agalloch: Marrow Of The Spirit (Review)

Artist:

Agalloch

Agalloch: Marrow Of The Spirit
Album:

Marrow Of The Spirit

Medium: CD
Stil:

Black Metal/Folk Metal/Ambient

Label: Profound Lore/Viva Hate
Spieldauer: 65:33
Erschienen: 26.11.2010
Website: [Link]

Gute vier Jahre haben uns AGALLOCH warten lassen – das Ergebnis rechtfertigt die Wartezeit allerdings gänzlich, denn die Amerikaner haben sich mit ihrem neuen, nunmehr vierten Album, selbst übertroffen.

Die Größe des Werkes in Worte zu fassen, fällt relativ schwer, denn überschäumende Euphorie oder Enthusiasmus scheinen bei „Marrow Of The Spirit“ irgendwie fehl am Platze. Denn ruft man sich die Eingängigkeit und Hitverdächtigkeit der beiden letzten Alben ins Gedächtnis, zieht das aktuelle Release klar den kürzeren. Die Kompositionen wirken insgesamt viel tiefer und kratzen nicht mehr nur an der Oberfläche. Schöngeistigkeit findet nicht mehr nur vordergründig ihren Ausdruck und mischt sich mit Ernsthaftig- und Bitterkeit.

Nein, „Marrow Of The Spirit“ ist kein „The Mantle“, kein „Ashes Against The Grain“: es ist harter Tobak, der anfangs gar nicht so recht zünden will, aber den Hörer mit jeder Umdrehung mehr in seinen Bann zieht. Während 'Into The Painted Grey' noch harsch in die vollen geht und fast zynisch in black metalligen Sphären wandelt, hätte 'The Watcher's Monolith', dezent mit klarem Gesang gespickt, noch am ehesten auf die beiden Vorgänger gepasst, bevor es mit dem über eine Viertelstunde lastenden 'Black Lake Nidstång' dann zum undurchdringlichsten Part des Albums kommt: dicht, fast ambient baut man eine derart finstere Atmosphäre auf, die Zeit und Raum obsolet machen und den Hörer verstört zurücklassen. Dieser Track scheint das zentrale Augenmerk des Albums zu sein, indem sich die rätselhaften Tiefen von AGALLOCHs Schaffen wiederfinden.

FAZIT: Für Fans der Eingängigkeit der letzten Alben mag „Marrow Of The Spirit“ im ersten Moment eine Enttäuschung sein, doch diese Platte hat soviel zu bieten, das nicht gleich offensichtlich auf dem Teller präsentiert wird und entwickelt gerade dadurch eine derart geheimnisvolle und bedrohliche Stimmung, wie man sie von dieser Band bisher nicht erfahren hat. AGALLOCH haben sich mit diesem Album nach vier Jahren Inkubation klar nach vorn katapultiert – auf Kosten von Kommerzialität und Eingängigkeit zwar, aber dafür haben sie ein zeitloses, bitter-schönes Monument erschaffen, dem in diesem Jahr niemand das Wasser zu reichen vermag. [Album bei Amazon kaufen]

Oliver Schreyer (Info) (Review 5046x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • They Escaped The Weight Of Darkness
  • Into The Painted Grey
  • The Watcher's Monolith
  • Black Lake Nidstång
  • Ghosts Of The Midwinter Fires
  • To Drown

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!