Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angels Of Venice feat. Charles Edward: Ancient Delirium (Review)

Artist:

Angels Of Venice feat. Charles Edward

Angels Of Venice feat. Charles Edward: Ancient Delirium
Album:

Ancient Delirium

Medium: CD
Stil:

New Age/Gothic/Rock

Label: Accession Records
Spieldauer: 49:57
Erschienen: 02.10.2009
Website: [Link]

Beim ersten Blick ins Booklet dachte ich ja zuerst: „Huch, machen Chris Pohl und Paris Hilton jetzt gemeinsame Sache?“ - aber so schlimm ist „Ancient Delirium“ dann doch nicht. Nun ja, sehen wir es als einen kleinen Unfall in der Maske...

Für das neueste Werk, welches in Carol Tatums Diskographie stilistisch neue Wege beschreitet, hat sich die Multiinstrumentalistin den SERAPHIM SHOCK-Frontmann Charles Edward ins Boot geholt, und im Grunde ist der abwechslungsreiche Bastard aus New Age, Folk, orientalischer Musik, Metal, Rock, Gothic und fast ENIGMAesker Meditationsmusik äußerst variabel, einfallsreich und professionell ausgefallen und ist kompositorisch in sich schlüssig. Besonders Edwards Stimme bereichert die mystische, stimmungsvolle Musik nicht unerheblich.

Doch leider schleichen sich immer wieder arg schwülstige Passagen sein, und auch bei der Wahl der Produktion hat es das Projekt zu gut gemeint, denn es wurde dermaßen viel Hall auf alles gelegt, dass die Instrumente und die Gesänge stellenweise absolut unnatürlich klingen. Ebenso haben die eingestreuten Dance-Elemente etwas Billiges an sich, ähnlich wie die Gitarrenriffs, die selbst für RAMMSTEIN-Verhältnisse Bodensatz sind.

FAZIT: Wäre „Ancient Delirium“ nicht so klischeetriefend und überladen umgesetzt worden, hätte diese Scheibe durchaus Chancen gehabt, nicht mit stirnrunzelnder Miene zu den anderen Staubfängern der CD-Sammlung gesteckt zu werden.

Chris Popp (Info) (Review 3884x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nag (The Serpent King)
  • Ancient Delirium
  • Dreams & Nightmares
  • Friends
  • Am I Dreraming
  • Dance Until You Forget
  • Primitive Kiss
  • Ahava
  • I Fall
  • How Can I?
  • Courtesan Suite

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!