Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Darkest Era: The Oaks Sessions (Review)

Artist:

Darkest Era

Darkest Era: The Oaks Sessions
Album:

The Oaks Sessions

Medium: CD
Stil:

Celtic Metal/Epic Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 21:51
Erschienen: 01.03.2010
Website: [Link]

Zwei Jahre nach der tollen EP "The Journey Through Damnation" gibt es endlich neuen Stoff von DARKEST ERA. Leider ist es immer noch nicht der erhofft Longplayer, sondern eine diesmal in Eigeninitiative aufgenommene EP; keine Ahnung, ob der Kontakt zum Label Eyes Like Snow nicht mehr besteht.

Auf den nur drei, wenn auch jeweils recht langen Songs - darunter eine Neuaufnahme von "Children Of The Gods" vom Nemesis-Demo - lebt die Band weiterhin ihre epische, heimatverbundene Seele aus und der starke Einfluss von PRIMORDIAL ist auch bei den beiden neuen Nummern "An Acient Fire Burns" und "To Face The Black Tide" wieder mehr als deutlich. Und auch mit den anderen, noch wenig bekannten Landsmännern von OLD SEASON teilt man seine Leidenschaft (wenn bei DARKEST ERA auch ohne Keyboards).
Dabei klingen die fünf immer noch sehr jungen Iren äußerst gereift, eher nachdenklich und in sich gekehrt, als pompös, auch mal klagend, dabei aber dennoch stets episch. Während die folkloristischen Elemente noch etwas mehr in den Hintergrund gerückt sind und alles etwas düsterer klingt als zuletzt, eignet sich eine bedrohlich walzende Nummer wie "To Face The Black Tide" als Musterbeispiel dafür, dass man bei dieser Stilart dem Doom Metal grundsätzlich nicht allzu fern ist.

Versucht euer Glück, ob ihr diese auf 250 Stück limitierte Eigenproduktion (kommt als bedruckte CD-R im Digi) noch bei der Band ergattern könnt.

FAZIT: Die junge Band aus Nordirland bestätigt den guten Eindruck ihrer letzten EP und beweist sich nochmals nachdrücklich als große Hoffnung im Epic- und Celtic Metal. Nun bald das Album, bitte.

Lars Schuckar (Info) (Review 4537x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • An Acient Fire Burns
  • To Face The Black Tide
  • Children Of The Gods (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!