Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dollhouse: Rock'n'Roll Revival (Review)

Artist:

Dollhouse

Dollhouse: Rock'n'Roll Revival
Album:

Rock'n'Roll Revival

Medium: CD
Stil:

Rock'n'Soul

Label: ElectroChurch
Spieldauer: 30:43
Erschienen: 30.04.2010
Website: [Link]

Ursprünglich erschien dieses Werk bereits 2009 über Headphone Records, damals quasi selbstproduziert. Da die Jungs mit dem Sound wohl nicht besonders glücklich waren, haben sie sich kurzerhand Nicke Andersson geschnappt, um „Rock'n'Roll Revival“ einen besseren Sound verpassen zu lassen. Und tatsächlich erscheint das halbstündige Album in ganz neuem Glanz.

Die ursprüngliche Version, welche ich noch für das zeitbedingt leider in den Vorruhestand gegangene Scarred For Life Webzine rezensieren durfte, klang noch deutlich kratziger und garagiger und hatte diesen ganz speziellen Charme, doch dieser ging durch den neuen Mix erfreulicherweise kein Stück verloren. Die Instrumente sind klarer und transparenter zu hören, alles pumpt mit etwas mehr Druck, aber der Rest bleibt gleich – und das ist auch sehr gut so.

„Ja, was passiert denn nun so im DOLLHOUSE?“ werden sich die Leser nun ungeduldig fragen. Ich sag's euch: So ziemlich die geilste Mixtur aus Garage Rock, Rock'n'Roll, Soul und Funk. Stellt euch JAMES BROWN unter Starkstrom, JANIS JOPLIN auf glühenden Kohlen, JIMI HENDRIX nach einem Tabasco-Einlauf, MC5 mit Hummeln im Arsch, THE WHO in schwarz, THE KINKS auf Speed und drei Gospelschwestern auf dem Satans-Trip vor, schüttelt ungläubig den Kopf, überzeugt euch dann selbst mittels Anhören und wischt euch dann die Tränen der Überwältigung aus den Augen.

Gerade Stücke wie „Let It Shine“ und „Hold On Together“ lassen einen aufspringen und sich entblößend auf dem Tisch tanzen, denn der Rock'n'Soul rockt mehr als 95% aller Rockbands und hat mehr Soul in sich als all das, was uns heutzutage unter diesem Banner verkauft wird. Und selten klang Gospelgesang sexier als in den beiden erwähnten Songs sowie in „Sittin' In This Room“. Die absolute Krönung ist allerdings das unfassbare, nach schweißtreibender, exzessiver Bühnenshow klingende Organ des klampfeschwingenden Bandleaders Chris Winter. Der Kerl gibt alles! Bei ihm kommt der Soul aus dem ganzen Körper, selbst aus den hintersten Ecken der Zehenspitzen.

FAZIT: Elektrisierend, Gänsehaut erzeugend und sofort in die Gliedmaßen gehend, ziehen einen DOLLHOUSE vom ersten Takt an in ihren Bann. Schön blöd ist der, der sich das entgehen lässt, wenn er auch nur halbwegs etwas mit souliger Rockmusik anfangen kann.

Chris Popp (Info) (Review 3624x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Free Your Soul To The Music
  • Hold On Together
  • Sittin' In This Room
  • Gotta Move On
  • Let It Shine
  • Last Night
  • Still Got Soul
  • Oh My Love
  • I'm Not Crossing Over
  • Oh My People (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!