Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Early Man: Death Potion (Review)

Artist:

Early Man

Early Man: Death Potion
Album:

Death Potion

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: The End Records
Spieldauer: 44:59
Erschienen: 23.07.2010
Website: [Link]

Der tödliche Trunk, den uns EARLY MAN in Form ihres Zweitlings kredenzen, hat eine völlig andere Wirkung als die, dass man den Löffel abgibt. Nein, stattdessen sorgt er für einen dreiviertelstündigen Flashbackward – so, als ob das Bewusstsein zwei bis drei Jahrzehnte zurück springt.

Leder, Nieten, speckige Jeans und Kutten, Männer mit schlechten Ponyfrisuren, Metalshirtträger aus der achten Klasse, die versuchen, den Fünftklässlern zu zeigen, wer auf dem Schulhof das Sagen hat – das ist der Spirit, den „Death Potion“ in sich trägt. Frühachtziger METALLICA, flottere BLACK SABBATH und die ganze Palette der NWOBHM, von IRON MAIDEN über JUDAS PRIEST bis hin zu SAXON, das ist genau das Ding dieses US-amerikanischen Haufens, inklusive furztrockenem Retrosound, schrulligen Klischees und gelegentlicher Punkattitüde.

Diesen Sound heute so unverfälscht zu spielen ist natürlich ganz schön ewiggestrig, aber es darf mal schwer davon ausgegangen werden, dass EARLY MAN auf genau diese Kiste mächtig Bock haben. Und wenn man sich so einige der frühen Helden heutzutage mal antut, merkt man überdeutlich, wer hier verdammt noch mal mit Herzblut reagiert und nicht mit halbgarem Pseudo-back-to-the-roots-Stoff um die Gunst der davongelaufenen Fans buhlt.

FAZIT: Wieso auf neue Alben alter Hasen warten, wen man das Gleiche von einer jungen, hungrigen Band haben kann? Und dann auch noch um Längen besser und ungeschliffen obendrein? [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2502x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Death Potion
  • Brainwash At Birth
  • Someone Else's Nightmare
  • Nine Riders
  • Fight
  • Unseen Tormentor
  • Through Chemtrails
  • The Undertaker Is Calling You
  • Killdrone
  • I Am The Child Of Evil
  • By The Serpents Breath You Seen
  • Six Mothers Of The War God

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!