Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eastern Front: Blood On Snow (Review)

Artist:

Eastern Front

Eastern Front: Blood On Snow
Album:

Blood On Snow

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Candlelight Records
Spieldauer: 49:17
Erschienen: 13.09.2010
Website: [Link]

Wenn eine Band sich EASTERN FRONT nennt und die beiden Gitarristen die leicht fragwürdigen Pseudonyme Krieg und Holocaust verwenden, wird natürlich zunächst das übliche Prozedere provoziert, nämlich die Recherche, ob wir es hier möglicherweise mit Rechtsauslegern zu tun haben, was einen sofortigen Boykott des Albums nach sich ziehen würde. Allerdings wäre es verwunderlich, wenn ein etabliertes Label wie Candlelight Records nun in Sachen NSBM aktiv wäre. Auch ist es kaum vorstellbar, dass ANATHEMA-Keyboarder Les Smith und Brian Moss (DFS) in einem solchen Falle einen Track beigesteuert hätten. Und so bringt auch das Nachforschen bei den üblichen Quellen keinen Hinweis darauf, dass EASTERN FRONT politisch motiviert am rechten Rand tätig sind.

Betrachtet man nun das Albumcover mit dem Panzermotiv sowie die Songtitel, so vermutet man, es hier mit MARDUK-Epigonen zu tun zu haben, was aber nicht der Fall ist, denn EASTERN FRONT spielen einen überaus eigenständigen Black Metal, der nur hin und wieder in Sachen Gitarrenarbeit an ENDSTILLE erinnert ("Motherland"). Klar, die thematische Herangehensweise, nämlich das Interesse am zweiten Weltkrieg aus verschiedenen Sichtweisen ist alles andere als neu, wird aber gekonnt umgesetzt und darf als Corporate Identity der Band angesehen werden. Was auch dahingehend keine Bauchschmerzen verursacht, als dass keine tumbe Kriegsverherrlichung betrieben wird, sondern die emotionale Ebene der am Krieg beteiligten in Form von Hoffnung, Stolz, Kamerdschaft, Not, Trauer und Sieg veranschaulicht werden soll. Das ist sicherlich immer noch nicht jedermanns Sache, etwas Verwerfliches ist dabei aber auch nicht zu erkennen.

Soviel zu den Inhalten, widmen wir uns nun der Musik. Die Basis ist Black Metal, der sowohl im blastenden Uptempo, als auch in langsameren, hymnischen Geschwindigkeitsbereichen gespielt wird. Nicht selten werden dabei melodische und atmosphärische Elemente überaus gekonnt eingewoben und selbst akustische Passagen finden immer wieder ihren Platz in den Songs. Gerne schwenkt man auch innerhalb der Songs von Black zu Death Metal über, was auch in den Vocals nachvollzogen wird, so überzeugt Nagant nicht nur mit seinem manischen Gekeife, sondern auch mit tiefem, gutturalen Gegrowle. Vereinzelte gesprochene Passagen dienen der Atmosphäre des jeweiligen Songs. Die Mischung aus verschiendenen Genre-Elementen ist absolut gelungen und jederzeit nachvollziehbar und nie aufgesetzt wirkend. Die Songs haben einen guten Flow und wirken nie überladen, auch wenn viel in ihnen passiert. Auch die mehrfach verwendeten Samples mit Geräuschen und Stimmen aus Kriegssituationen passen gut ins Konzept. Das Songwriting ist auf einem wirklich hohen Niveau angesiedelt und im Grunde ist es unnötig, einzelne Stücke hervorzuheben, der abwechslungsreiche Opener (der natürlich kein SODOM-Cover ist), das melodische "Battle Of Smolensk", der Titeltrack oder das sich stetig steigernde, epische "Where Warriors Once Fell" am Ende des Albums sind aber wirklich außergewöhnlich gute Songs.

"Blood On Snow" wurde in Andy LaRocques Sonic Train Studios aufgenommen und von Anders Backelin (LORD BELIAL) hervorragend produziert, der Sound ist druckvoll und klar, dabei aber nie klinisch oder steril. So gefällt besonders, dass man z.B. den Bass immer gut heraushört, zumal er auch wirklich kompetent gespielt wird. Letztlich ist es schwierig, bei diesem Debütalbum Kritikpunkte zu finden.

FAZIT: Aus Großbritannien kommt nach WINTERFYLLETH mit EASTERN FRONT eine weitere Band, die tendenziell traditionelle Black Metal-Klänge mit hohem musikalischen Niveau zu bieten hat. Angesichts des wirklich guten Debütalbums darf man gespannt sein, zu was die Band in Zukunft fähig sein wird. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 4183x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stalinorgel
  • Battle Of Smolensk
  • Blood On Snow
  • Unleash The Panzer Division
  • Motherland
  • Moskvy
  • At The Gates Of Moscow
  • Where Warriors Once Fell

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Hotte
gepostet am: 09.09.2010

User-Wertung:
3 Punkte

Können die sich nicht mal anders nennen, nicht Krieg, sondern sowas wie Zwickel Of Pen, Penisbleuer Enzian oder Schwartenraspel? Mann, dieses Krieg- und Holocaustgedöns ist doch so lasch bei Bubis mit Streichholzärmchen im Zivildienst, die vor jedem grimmverzerrten Rentner die dürren Beinchen in die Hand nehmen, wenn sie ma die Windeln wechseln müssen scheiße, oder?!?!
Bell
gepostet am: 20.02.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Kann meinem Vorredner in keinster Weise zustimmen. Das was die Jungs da eingespielt haben ist schon echt ne richtig saubere Sache und macht auch spaß zu hören. Klar ist da noch Luft nach Oben aber es ist schon ein beachtliches Debut Album. Mal schauen was die Zukunft bringt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!