Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Ego Fall: The Spirit Of Mongolia (Review)

Artist:

Ego Fall

Ego Fall: The Spirit Of Mongolia
Album:

The Spirit Of Mongolia

Medium: CD
Stil:

Alternative Heavy Metalcore

Label: Mort Productions
Spieldauer: 38:02
Erschienen: 2008
Website: [Link]

Diese Rezension ist Teil unseres China-Specials. In den nächsten Monaten werden wir Euch haufenweise Bands aus dem fernen Osten präsentieren, die bei uns in Deutschland noch niemand kennt. Am Ende erwartet euch ein großes Feature über die chinesische Rock- und Metal-Szene, das wir mit dem einen oder anderen Interview ergänzen werden.

Alternative Heavy Metalcore? Das war mein erster Gedanke, als „The Spirit Of Mongolia“ das erste Mal durch die Kopfhörermembranen jagte, denn so wie EGO FALL aus Beijing mit ihrem Erstling zwischen Neuzeit-Metalcore, Modernem Göteborg-Melodietodesblei, urigem Briten-Metal und alternativen Seattle-Tönen hin und her hüpfen, tut das nicht gerade jede zweite Band.

Doch wie viele andere Metalkapellen aus Asien und insbesondere China halten eben auch EGO FALL von Grenzen besonders eines: Abstand. Yu Chao und seine fünf Kollegen lassen zudem noch mongolische Elemente wie Untertongesang und das ein oder andere symphonische Versatzstück in ihre Musik einfließen, was dem Neuntracker sehr zugute kommt. Chao selbst zeigt sich als Sänger ebenfalls reichlich facettenreich und hat von aggressivem Gebrülle über leidende Depri-Vocals bis hin zu glockenklarem Echtmetallgesang alles drauf, wonach der Musik dürstet – und was die chinesische Sprache angeht, so passt diese wie selbstverständlich dazu, zumindest für europäische Ohren, die bei der Kombination „Metal + Non-Englisch“ ja meistens erst mal reichlich verdattert dreinschauen.

FAZIT: Dieses Sextett hat das Prädikat „originell“ zu Recht verdient, denn es rattert nicht einfach nur stumpf Blaupausen aus Europa und den USA herunter, sondern macht ihr ganz eigenes Ding. Und schreibt dabei noch griffige Songs, ohne dass die Überraschungsmomente fehlen. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2922x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Spirit of Mongolia
  • Gates of Nightmare
  • Holy Totem
  • Self Awakening
  • The Principle of Troublous Times
  • Echo of Abyss
  • Rebirth
  • Requiem
  • Iron Heel

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!