Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eves End: Frozen Heart Philosophy (Review)

Artist:

Eves End

Eves End: Frozen Heart Philosophy
Album:

Frozen Heart Philosophy

Medium: CD
Stil:

Gothic Rock / Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 58:05
Erschienen: 03.05.2010
Website: [Link]

Bei EVES END handelt es sich um eine augenscheinlich sehr junge Band aus Darmstadt, die vor 2 Jahren bereits eine EP („Dead End: Hope“) eigenveröffentlichte und jetzt das erste vollständige Album vorstellt. Stilistisch orientiert man sich deutlich an den Genre-Vorreitern von HIM. Insbesondere die sehr häufig zum Einsatz kommenden Sprech- und Flüsterparts sind schon etwas mehr als eine akkustische Verbeugung vor Ville Valo. Womit wir auch gleich beim ersten Schwachpunkt im Bandgefüge kommen. Denn sobald Vocalist Florian Grey aufhört zu sprechflüstern und die Stimme hebt, klingt das leider zu häufig unrund und holprig. Grade bei den ersten Songs („Here I Am (And I Hurt you)”, “Face Of Death”) fällt dieser Umstand besonders auf und es dauert bis Song Nummer 4 („Heaven Blessed With Lies“) bis man sich an einem durchweg überzeugenden Refrain erfreuen kann. Während die übrigen Musikanten keinen Anlass zur Kritik bieten, gibt es neben dem Gesangsbereich bei den Keyboards noch erhebliches Verbesserungspotential. Manche Sounds kommen sehr dünn, kraftlos rüber. Insbesondere die Bontempi-Linie bei „Face Of Death“ und die Kirchenglocken bei „Serpent Eyes“ klingen schon ziemlich schauderhaft und ziehen die entsprechenden Songs unnötig runter. Da geht in Zukunft sicher mehr.

Songwriterisch könnte ein wenig Abwechslung beim Songaufbau nicht schaden. Das Schema „ruhiger Sprechpart – Steigerung plus Gitarre – Refrain – Sprechpart usw.“ wirkt auf Dauer etwas eintönig. Neben dem schon erwähnten „Heaven Blessed With Lies“ seien noch „“Serpent Eyes“ und „Ultraviolet“ als potentielle Anspieltipps genannt. Textlich wäre das Umschiffen der einen oder anderen Klischee-Klippe dem Gesamteindruck künftig durchaus förderlich.

FAZIT: Auch wenn es sich hier um eine junge Nachwuchsband handelt, lässt sich ein erhebliches Verbesserungspotential auf „Frozen Heart Philosophy“ nicht überhören. Vor allem in die Bereiche Gesang, Texte und Keyboards sollte die Band vor dem nächsten Album noch etwas Zeit investieren. Die guten Ansätze im Bereich Gitarren- und Rhythmusarbeit und Songwriting sollen aber an dieser Stelle nicht verschwiegen werden.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 5533x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Here I Am (And I Hurt You)
  • Face Of Death
  • Sweet Resurrection
  • Heaven Blessed With Lies
  • Pretty Road Lonliness
  • Dead End Hope
  • Serpent Eyes
  • All Lovers Hell
  • Frozen Heart Philosophy
  • For A Goodbye
  • And Suffer Well
  • Ultraviolet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
sabine
gepostet am: 21.05.2010

User-Wertung:
15 Punkte

gutes album =)
Black Soul
gepostet am: 21.05.2010

User-Wertung:
5 Punkte

Es kann sich jeder sein eigenes Bild machen, die Keys gehen aber auf jeden Fall mal garnicht!
black diamond
gepostet am: 21.05.2010

User-Wertung:
13 Punkte

...sicherlich hat eves end noch verbesserungspotential - aber der freund von
him wird auf „Frozen Heart Philosophy“ bestens bedient und nichts vermissen.
dirty wolf
gepostet am: 22.05.2010

User-Wertung:
13 Punkte

geiles solo bei face of death ;)
muss man gehört haben =)
Max
gepostet am: 14.06.2013

User-Wertung:
15 Punkte

Also ich weis nicht,wie man solch eine tolle Band mit diesem Text (siehe oben) so rund machen kann. Flo hat eine außergewöhnliche und tolle stimme!die Lieder sind teilweise echt sehr melancholisch und dadurch einfach toll!Flo hat viel Kraft in der Stimme und der Rest der Band macht ihren Job grandios und es passt perfekt zu Flos stimme!danke an Eves end!you made my Life!!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!