Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Galar: Til Alle Heimsens Endar (Review)

Artist:

Galar

Galar: Til Alle Heimsens Endar
Album:

Til Alle Heimsens Endar

Medium: CD
Stil:

Pagan Metal

Label: Dark Essence Records
Spieldauer: 42:41
Erschienen: 01.03.2010
Website: [Link]

"Til Alle Heimsens Endar" ist das zweite Album der norwegischen Paganer GALAR. Es handelt sich bei der Band um ein Projekt der beiden Musiker Slagmark und Fornjot, die sich zur Vollendung ihrer Alben und bei Live-Auftritten Session-Künstler bedienen. Zum Teil finden ungewöhnliche Instrumente Einzug in den Sound der Norweger, wie beispielsweise Cello, Piano, Viola, Violine oder Fagott.

Ansonsten ist das Grundrezept recht bekannt. Schwarzmetallische Ursprünge werden mit traditionellen skandinavischen Folk-Weisen zu einer recht epischen Einheit verbunden. Dabei wirkt die Vereinigung der Elemente stimmig, was nicht immer eine Selbstverständlichkeit ist. Am besten gefallen mir die Passagen, wenn GALAR harmonische Melodielinien mit cleanen oder hymnischen Vocals ins Spiel bringen. Gerade den cleanen Gesang – bei vielen Pagan-Bands mitunter ein Schwachpunkt – meistert Are B. Lauritzen aka Fornjot mit seiner klaren Ausdruckskraft astrein. Growls und Gekeife, für die Mitmusiker Marius "Slagmark" Kristiansen, verantwortlich zeichnet, sind grundsätzlich nicht schlecht, allerdings auch nicht so eindrucksvoll.

Zwar erfinden GALAR den epischen Pagan Metal nicht neu, doch gerade durch die Hinzunahme der "exotischen" Instrumente und der leichten Prise Klassik, die dadurch in den Sound einfließt, können sie bei den Melodien ein paar Akzente setzen. Hier ragen in meiner Ansicht das unheimlich epische "Ván" (ganz klarer Anspieltipp!), "Grámr" oder das rein instrumentelle "Det Graa Riket" durch ihre Arrangements und Melodielinien einigermaßen heraus. Andere Songs sind teilweise etwas unscheinbarer, doch gelingt es dem Duo immer, ein gutes qualitatives Level zu halten. An der technischen Leistung gibt es nichts zu mäkeln. Die beiden Bandleader und ihre Gastmusiker liefern in handwerklicher Hinsicht einwandfreie Arbeit ab. Im kompositorischen Bereich sehe ich noch einige Steigerungsmöglichkeiten.

FAZIT: Insgesamt können sich GALAR mit "Til Alle Heimsens Endar" im vorderen Mittelfeld des epischen Pagan platzieren. Zwar nehmen sie manchmal bereits Tuchfühlung mit der Spitzengruppe des Genre auf, doch fehlen zum endgültigen Aufstieg dorthin aber noch ein paar Top-Nummern mehr. Freunde der Spielart, die auch gerne mal anderen Begleitinstrumenten lauschen, sollten sich das Album durchaus zu Gemüte führen. [Album bei Amazon kaufen]

Steffen (Info) (Review 3290x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forspill
  • Ván
  • Paa Frossen Mark
  • Grámr
  • Det Graa Riket
  • Ingen Siger Vart Vunnin
  • Til Alle Heimsens Endar
  • Etterspill

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!