Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gamma Ray: To The Metal (Review)

Artist:

Gamma Ray

Gamma Ray: To The Metal
Album:

To The Metal

Medium: CD
Stil:

Melodic Power Metal

Label: Ear Music/Edel Records
Spieldauer: 48:30
Erschienen: 29.01.2010
Website: [Link]

Über GAMMA RAY muss man nicht mehr viele Worte verlieren. In Sachen Melodic Power Metal sind sie zusammen mit HELLOWEEN das deutsche Aushängeschild schlechthin. Und entweder mag man ihren Stil oder nicht, dazwischen gibt es eigentlich nicht viel. Mit "To The Metal" bringen sie inzwischen ihr zehntes Full-Length-Werk auf den Markt.

Ich bin eigentlich gar nicht sicher, was ich mir zuvor von dem Album versprochen habe, werde aber gleich mal angenehm überrascht: mit "Empathy" eröffnet ein vergleichsweise düsterer und tiefgründiger Stampfer den Reigen. Böse Begriffe wie "Happy Metal" kommen mir hierbei so gar nicht in den Sinn, vielmehr ist der Song eher nachdenklich und vielschichtig und wird nur zum eigentlichen Höhepunkt einigermaßen eingängig. Auch die Arrangements sind abwechslungsreich und gut ausgearbeitet. Ein ungewöhnlicher und unerwarteter, aber gutklassiger Auftakt.
Bei "All You Need To Know" lassen GAMMA RAY dann dem melodischen Speed Metal freien Lauf und erinnern an gute, alte Zeiten. Die Energie, die der Song versprüht, und die Melodie kommen gut rüber. "Time To Live" ist ein typischer Melodic-Power-Metal-Song, dessen Refrain man schon nach dem ersten Hören mitgröhlen kann und dessen Rhythmus ganz automatisch ins Blut übergeht. Beim Titeltrack muss ich dann wieder mal verwundert aufblicken. GAMMA RAY goes U.D.O.? Zumindest bin ich von Meister Dirkschneider oder seiner früheren Band ACCEPT solche true-en, hymnischen Stampfer viel eher gewohnt, als von den Hamburgern. Es handelt sich dabei sicherlich um eine Live-Hymne par excellence, in den heimischen vier Wänden kann der Song seine Wirkung nicht ganz so perfekt entfalten.

"Rise" ist dann mehr GAMMA-RAY-Standardware, bevor die Hanseaten mit "Mother Angel" ein ordentliches Riffmonster auf die Hörer loslassen, dem es freilich auch nicht an einem gelungenen Höhepunkt fehlt. Mit "Shine Forever" folgt ein Power-Metal-Kracher, der mich so ein wenig an die großen Rivalen von HELLOWEEN zur Kiske-Ära erinnert, aber musikalisch durchaus punktet.
"Deadlands" hat in Refrain und Melodielinien diesen sehr harmonischen Touch von FREEDOM CALL, nur die Gitarren sind eine Spur dynamischer, was dem Song insgesamt aber gut zu Gesicht steht und ihm zusätzliche Energie verleiht. Das zu abgenudelt wirkende "Chasing Shadows" ist der einzige Fehlgriff der Scheibe. Zum Abschluss kommen noch die Freunde emotionaler Klänge auf ihre Kosten: "No Need To Cry" hat eine tolle Melodie und zeigt Kai Hansen von seiner variablen Seite. Und zum Ende hin steigert sich der Song zu einer schön intensiven Nummer.

FAZIT: GAMMA RAY bürgen nach wie vor für Power-Metal-Qualität. Zwar werden sicher auch dieses Mal die Spötter wieder ihre Kritikpunkte finden, doch ist den Hamburgern mit "To The Metal" unterm Strich ein gutes Album gelungen. Großartige Innovationen gibt es nicht und durfte man auch nicht erwarten, aber immerhin konnte mich das Werk bei zwei Songs sogar überraschen und es macht durchweg Laune und versprüht Energie. "To The Metal" ist jetzt nicht das ultimative Highlight in GAMMA RAYs Diskographie, reiht sich aber mühelos bei den gutklassigen Alben der Band ein. Fans der Truppe und Freunde des Genres greifen hier zu. [Album bei Amazon kaufen]

Steffen (Info) (Review 5370x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Empathy
  • All You Need To Know
  • Time To Live
  • To The Metal
  • Rise
  • Mother Angel
  • Shine Forever
  • Deadlands
  • Chasing Shadows
  • No Need To Cry

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Power Jögi
gepostet am: 25.01.2010

User-Wertung:
7 Punkte

Mir ist das ganze zu absehbar; die true Schiene ist doch sehr langweilig geworden. Soll man solche Stangenware kaufen?
Miguel
gepostet am: 29.01.2010

User-Wertung:
5 Punkte

Wirklich nichts neues. Shine Forever kling etwa wie U.D.O. ?. Trotzdem für Power Metal Fans ein muss, da reichlich Stoff vorhanden !!!
Metalhead [Musikreviews.de]
gepostet am: 29.01.2010

User-Wertung:
11 Punkte

@ Miguel
Nein, nur der Titeltrack erinnert mich stark an U.D.O. Zu "Shine Forever" habe ich auch etwas ganz anderes vermerkt!
DDüssedorf
gepostet am: 29.01.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Ich finde das Album ist auf gar keinen Fall True-Metal stangenware. Beim Titel und Titeltrack hatte ich ja schon die befürchtung das ganze läuft jetzt richtig Manowar und Hammerfall. Dies ist aber nurn wirklich fast garnicht der Fall.


Rise ist ein wirklich gelungenes Speed-Metal stück. Die melodie hat sich total in mein Gehirn gebrannt. Die Doublebase gibt dem ganzen noch die richtige Stärke.
NoobEater
gepostet am: 29.01.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Ich finde ebenfalls das Album ist keine true -Metal Stangenware...Mir persönlich gefällt das Album ziemlich gut.
Kuttenjimmy
gepostet am: 01.02.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Also ich bin sehr zufrieden mit dem neuen Album. Das GR zum Teil nach einigen anderen Größen der Metalszene gehören ist ja auch nichts neues und auch kein Nachteil. Auch die beiden Bonustracks (vor allem 'Wannabees') sind besser als fast alles was in den letzten beiden Jahren im Metalbereich geschrieben worden ist.
Hendrik
gepostet am: 02.02.2010

User-Wertung:
4 Punkte

Meldet sich jetzt die Band komplett mit 14 Points? So heißen die doch auch in ihren Foren. Die Refrains nerven; ansonsten alles bei Accept, Udo, Priest und solchem Kram geklaut. Sinnfreie Trendmucke für den Ablagestapel.
Kuttenjimmy
gepostet am: 09.02.2010

@ Hendrik: Also ich glaub die Jungs haben besseres zu tun als hier Bewertungen über ihr eigenes Album abzugeben ;-)
Nachdem ich das Album jetzt öfters gehört habe gefällt mir 'Deadlands' am besten. Und 'To Mother Earth' ist ne wirklich starke Ballade. 'To the Metal' dagegen nervt auf Dauer.
parathionethyl
gepostet am: 06.11.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Geiles Album, zwar keine Revolution, aber solides Handwerk! Und wer mit jedem Album eine neue Stilrichtung erwartet hat meiner Meinung nach nicht genug Metal im Blut.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!