Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

General Chaos: Calamity Circus (Review)

Artist:

General Chaos

General Chaos: Calamity Circus
Album:

Calamity Circus

Medium: CD
Stil:

Groove Metal / Death'n'Roll

Label: Cyclone Empire
Spieldauer: 32:25
Erschienen: 12.11.2010
Website: [Link]

GENERAL CHAOS (schönes Wortspiel übrigens) ist die neue Spielweise der ehemaligen DEW-SCENTED-Gitarreros Hendrik Bache und Flo Müller, verstärkt haben die beiden sich mit der Rhythmusfraktion von REVOLVER (wobei Antek auch schon für SUCH A SURGE die Trommelstöcke schwang) und TEPHRA-Frontmann Ercüment Kasalar. Mit Thrash Metal hat das Gebotene auf "Calamity Circus" allerdings so gut wie nichts zu tun.

Stattdessen gibt es knackig-dreckigen Metal, der vor allem die Riffs und den Groove betont. Zum Vergleich bietet es sich an, ENTOMBED in ihrer Rock'n'Roll-Phase, PANTERA und PRO-PAIN zu nennen. Innovativ ist das vielleicht nicht unbedingt, dafür umso energischer. Das im Maarweg Studio2 in Köln aufgenommene Debüt glänzt mit supperfettem Sound und einem hohen Maß an Durchschlagskraft. Verschnaufpausen bieten die elf, meist recht kurz gehaltenen Songs so gut wie keine, stattdessen feuert man eine Riffsalve nach der nächsten auf den unbedarften Hörer ab. Melodien kommen dabei vielleicht ein bisschen zu kurz, ganz verzichtet man darauf aber auch nicht, was Songs wie "Screen Berets" oder der leicht melancholische Titeltrack beweisen.

Ercüments heftiges Gebell passt zum Sound wie die Faust aufs Auge und ist recht eindrucksvoll, auch wenn es hier und da ein bisschen eintönig wird. Das ist auch der einzige Vorwurf, den man der Band machen kann, wenn man in Zukunft noch ein klein wenig an der Melodieschraube dreht und die Songs noch ein bisschen mehr ausschmückt, würde das den Reiz noch erhöhen. Nichtsdestotrotz tritt aber auch "Calamity Circus" mächtig Arsch, geht schnell in den Nacken und macht Durst auf ein kühles Blondes. Weitere Anspieltipps sind das schwer groovende "Black Belt", sowie der langsamere, doomige Rauswerfer "Black As Disease".

FAZIT: "Music For Men", um es mal mit dem Albumtitel von GOSSIP zu sagen - hier trifft es aber viel merh zu, als bei Frau Ditto und ihren Jungs.

Andreas Schulz (Info) (Review 4087x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Speech
  • Black Belt
  • Second To None
  • Trailer
  • Screen Berets
  • Kingsize Overdose
  • Calamity Circle
  • Swedeheart
  • Incessantly
  • Powder Monkey
  • Black As Disease

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!