Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hæresiarchs Of Dis: Denuntiatus Cinis (Review)

Artist:

Hæresiarchs Of Dis

Hæresiarchs Of Dis: Denuntiatus Cinis
Album:

Denuntiatus Cinis

Medium: CD
Stil:

Avantgarde/Black Metal

Label: Moribund Records
Spieldauer: 71:06
Erschienen: 12.10.2010
Website: [Link]

So ein klein wenig wie frühere EMPEROR zu „Anthems To The Welkin At Dusk“-Zeiten, nur auf LSD, wie schwarzmetallischere BLUT AUS NORD, wie frühere DARK FUNERAL auf seltsamen Pilzen, wildert Cernunnos, der Mann hinter HÆRESIARCHS OF DIS, in finsterem, psychotisch-schwarzmetallischem Dickicht umher. Auf hohem Niveau zwar, mit Kompositionen jenseits gängiger Songschemata und viel Intensität gepaart mit Wahnsinn – aber in den meisten Songs ohne wirklich eigenes Gesicht, ganz gleich, ob mit oder ohne Edding und Dulux in selbigem.

Was bleibt, ist eine unterhaltsame, mysteriös anmutende, kauzige Black Metal-Scheibe, die eher Insiderwert haben wird. Zeitweise muss der Tastennarr, der Dich, den armen Leser, der Du bist, gerade volltextet, schmunzeln, denn ab und zu hört sich der US-Amerikaner wie der junge Ihsahn an. Mit Wasabi auf der Eichel. Echtem.

Es ist ein wenig schade, dass sich die stilistisch etwas anders geratenen Momente á la „Bemoan The Fallen“ auf Intros, Interludien und Outros beschränken. Hätte Cernunnos diese in die Songs integriert, anstatt so strikt zu trennen, wäre „Denuntiatus Cinis“ womöglich um einiges packender und aufregender. So aber ist's ein Löffel Schoko, ein Löffel Vanille, ein Löffel Erdbeere, ein Löffel Schoko...

FAZIT: Passable Platte mit Selbstzerstörungsmechanismus. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2028x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Entry
  • Intent The Proem
  • The Respite
  • Intent Canticle
  • Intent The Augury
  • Bemoan The Fallen
  • Median Existere
  • Nine Days They Fell
  • Intent Concupiscence
  • Ad Baculum
  • Intent The Succedaneum
  • Passage
  • Intent Postremo Enclosure Orsorum
  • Exeunt

Besetzung:

  • Sonstige - Cernunnos (alles)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!