Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Indica: A Way Away (Review)

Artist:

Indica

Indica: A Way Away
Album:

A Way Away

Medium: CD
Stil:

Pop Rock

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 46:21
Erschienen: 25.06.2010
Website: [Link]

INDICA haben in ihrem Heimatland Finnland bereits vier erfolgreiche Alben in ihrer Muttersprache veröffentlicht. Nach internationalen Tourneen mit NIGHTWISH folgt nun das erste englischsprachige Album, wozu man die eigenen Songs neu interpretierte. Man könnte INDICA vielleicht als die finnische Variante der irischen THE CORRS bezeichnen: quasi eine Girl-Group (bei den Corr-Geschwistern ist noch der Bruder dabei), deren Mitglieder ihre poppigen Rocksongs allerdings selbst komponieren, auch die Instrumente bedienen, und bei deren Musik sich ein leichter Folk-Touch mehr oder weniger unterschwellig bemerkbar macht, unter anderem durch das Verwenden einer Geige. Im Vergleich mit den Iren geht man aber etwas bombastischer, orchestraler und stellenweise härter zu Werke, auch wenn man nur selten Hard-Rock-Regionen erreicht. Dafür hat man leider keine Andrea Corr in den Reihen, die mit ihrer Stimme wirklich verzaubern kann. Vielleicht liegt es an der erstmaligen Aufnahme in Englisch, Sängerin Jonsu klingt jedenfalls oft ein wenig zurückhaltend und unsicher, manchmal gar fast gelangweilt. An anderen Stellen versprüht sie einen gewissen Püppchen-Charme, und nicht immer gelingt es ihr, die Mystik mitzutragen, die einige Kompositionen ausstrahlen.

INDICA lassen immer dann aufhorchen, wenn die Songs ein bisschen kauziger und weniger kommerziell gestaltet werden, was in einigen Momenten sogar entfernt an Kate Bush erinnert („Lilja's Lament“). Die Band geht zwar selten wirklich experimentell oder progressiv zu Werke, wirkt aber in den extremsten (und besten) Passagen immerhin ein wenig wie eine Zigeunertruppe, die den Hörer mit mystischen Beschwörungen in ihren Bann schlagen will.

Eines wird deutlich, man kann INDICA nicht anhand eines einzelnen Tracks beurteilen, das Repertoire umfasst beschwingt-energische Folk-Rocker wie „Straight And Arrow“, verträumte Klavierballaden, düstere Orchesterstücke wie „Children Of Frost“ und reine Pop-Rock-Nummern. Einige Stücke, wie etwa der Opener „Islands Of Lights“ oder „As If“, lassen aufgrund bombastischer Orchester-Arrangements die Handschrift von Produzent und NIGHTWISH-Mastermind Tuomas Holopainen erkennen, und immer wieder kommt in einzelnen Passagen Soundtrack-Feeling auf. Die überwiegend kommerziellen, flotten Rock-Nummern wie „Precious Dark“ oder „Scissor, Paper, Rock“ wirken dagegen ein wenig zu gewöhnlich, sind aber immerhin schön eingängig gestaltet.

FAZIT: Das erste englischsprachige Album von INDICA weiß über weite Strecken zu gefallen. Besonders die verträumte, mystische Seite der Band und das Soundtrack-Flair können überzeugen, da man hierbei eigenwilliger und markanter agiert. Den straighten Pop-Rock hätte man sich dagegen sparen können. Mir persönlich bleibt auch der Gesang oft ein wenig zu blass, wodurch viele Stücke zunächst unscheinbar klingen und nur langsam ihre Wirkung entfalten.

Daniel Fischer (Info) (Review 5821x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Islands Of Lights
  • Precious Dark
  • Children of Frost
  • Lilja's Lament
  • In Passing
  • Scissor, Paper, Rock
  • A Way Away
  • Straight And Arrow
  • As If
  • Eerie Eden

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
tu nichts zur sache
gepostet am: 25.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

die lieder sind genial
äh?
gepostet am: 23.07.2010

ich find es einfach nur geil
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!