Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Leæther Strip: Mental Slavery (Review)

Artist:

Leæther Strip

Leæther Strip: Mental Slavery
Album:

Mental Slavery

Medium: CD
Stil:

EBM / Electro

Label: Alfa Matrix
Spieldauer: 148:34
Erschienen: 11.06.2010
Website: [Link]

Fangen wir einfach mal mit ein paar Zahlen an: "Mental Slavery" ist das siebte Doppelalbum nacheinander, das Claus Larsen unter dem Namen LEÆTHER STRIP seit 2007 veröffentlicht hat. Daneben gab es noch ein paar EPs, die es nur zu bestimmten Auftritten gab und einige Downloads. Wie bei Alfa Matrix üblich, erscheint auch dieses Album in einer limitierten Box und zu den 30 Songs auf dem regulären Album gibt es noch eine weitere CD mit dem Titel "Mental Disturbance", auf der sich 17 Remixe finden sowie eine Download-Karte, mit der man sich nochmals 19 Remixe herunterladen kann. Das macht dann mal eben 66 (!!!) neue Tracks, die sich der geneigte Fan mit diesem Release zu Gemüte führen kann.

Ja, das ist natürlich viel zu viel des Guten und wohl kaum jemand hat die Zeit und die Muße, sich ausführlich mit so einem Mammut-Werk zu beschäftigen. Und so sind glücklicherweise "nur" die 30 Tracks des Doppelalbums Gegenstand dieser Besprechung, gleichzeitig aber auch der erste und entscheidende Kritikpunkt. Wie eine Mutter, die jedes ihrer Kinder gleich stark liebt, scheint auch Claus Larsen jeden einzelnen seiner Tracks so sehr zu lieben, dass er sie ausnahmslos alle veröffentlicht, statt eine Auslese der Besten vorzunehmen. Zwar wäre auch ein Album mit 16 bis 20 Tracks immer noch sehr lang, aber in diesem Falle wäre es die bessere Lösung gewesen. Denn so mancher Track gehört ganz sicher zu den besten, die Claus je geschrieben und aufgenommen hat.

Die Arbeit an seinen ersten Alben unter dem Titel "Retention" hat offenbar soviel Eindruck bei ihm hinterlassen, dass sowohl eine ganze Reihe der härteren Tracks, als auch einige der ruhigeren sich deutlich am LEÆTHER STRIP-Sound der 90er orientieren, auch die verzerrten Vocals tragen hierzu bei. Dazu kommen einige Songs, bei denen Claus seine Vorliebe für Sounds der 80er ausspielt ("H. C. Ørsted", "Strobe Lights") und dezent rockige Einflüsse ("It's The End"). Als Highlights entfalten sich das treibende, mit geilen Bass-Sequenzen unterlegte "Out There", das dramatische "I Watch You Fall", das aggressive "Turmoil (Fuel For Fascism)", "I Feel Human" sowie die beiden ruhigeren Nummern "We Build The Walls" und "Slow". Insgesamt fällt auf, dass Claus viel mit ungewöhnlichen und fantasievollen Sounds arbeitet, dabei aber zu jeder Sekunde deutlich erkennbar er selbst bleibt. Ungewohnt offenherzig und schlüpfrig lebt Claus homoerotische Phantasien aus ("Invade My Body", "Strobe Lights"), ansonsten thematisiert er auf dem Album sowohl persönliche als aus gesellschaftliche mentale Sklaverei, die ebenfalls gekonnt im Albumcover umgesetzt wurde.

FAZIT: Wieder mal eine zweispältige Angelegenheit aus dem Hause LEÆTHER STRIP. Ein hohes Maß an EBM-Qualität trifft auf eine mitunter nervig hohe Quantität. So muss man sich in mühevoller Arbeit die Rosinen aus dem Electrokuchen picken und es ist unwahrscheinlich, dass Claus das in Zukunft selbst übernehmen wird.

Andreas Schulz (Info) (Review 5151x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1
  • Introvert
  • Turmoil (Fuel For Fascism)
  • My Shadow Is Your Home
  • I Feel Human
  • State Of Mind Control
  • Invade My Body
  • Out There
  • Abusive
  • Your God Has Left You Tonight
  • Closer To The Pulse Beat
  • It's The End
  • No Entry No Exit
  • Thirty-seven Point One
  • Strobe Lights
  • Frankfurt Noir
  • Invade My Body (Bær Body Music Mix)
  • CD2
  • Grab It Now
  • We Build The Walls
  • Slow
  • Battle Mind
  • Dead Soil
  • Song For Pia
  • What Have I Done? (feat. Andi Sex Gang)
  • H. C. Ørsted
  • Out There (Tunguska Version)
  • My Funeral
  • I Watch You Fall
  • Abscido
  • Song For Pia (acoustic version feat. Jim Cookas)
  • The Bears Aren't Sleeping Tonight (Dance mix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!