Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Manuel Normal: De Wöd steht nimma laung (Review)

Artist:

Manuel Normal

Manuel Normal: De Wöd steht nimma laung
Album:

De Wöd steht nimma laung

Medium: CD
Stil:

Pop/Crossover

Label: Manuel Normal Records
Spieldauer: 54:17
Erschienen: 05.03.2010
Website: [Link]

Sofern man mit stilistischen Scheuklappen unterwegs ist, sollte man am besten den Hintern, die Augen und die Ohren zusammen kneifen und schnurstracks an diesem Review vorbeimarschieren, denn die zweite Scheibe der Österreicher um MANUEL NORMAL ist wie bereits das Debüt "Frontal" eher etwas für weltoffene Musikfans, die zudem mit Pop keine Probleme haben.

Irgendwo zwischen FALCO, EAV, RAGE AGAINST THE MACHINE, BEASTIE BOYS, 70er/80er Ösi-/Deutschrock, NDW, Punk, Liedermacher und 80er Old School Hip Hop braut der normale Manuel mit seinen drei Kumpanen und weiteren zahlreichen Mitmusikern ein wildes Gesöff zusammen, das man teilweise fast schon als trashig einstufen kann, aber gerade das macht das an sich ernste "De Wöd steht nimma laung" zu einem recht coolen, dualen Album. Hier wird sehr wahrscheinlich einfach nach der Devise "Ach komm, scheißt drauf, wir machen das jetzt einfach!" gehandelt. Und genau diese Spontaneität und Kompromisslosigkeit entwickelt viel Effektivität. Kompromisslos sind auch die Texte, denn Herr Normal ist ein Mann der klaren Worte. Wütend, schonungslos, bitterböse, zynisch und sarkastisch "motschgat" er mit breitestem Linzer Dialekt seine lyrischen Ergüsse in des Hörers Gesicht - Texte, die innen- und außenpolitisch deutliche Töne anschlagn, aber auch das ein oder andere gesellschaftliche Thema wird nicht gerade mit Samthandschuhen angepackt. Nichts also mit Kasperltheater oder dergleichen, denn den Normals ihr'n Manuel, "der hot wos z' sogn".

FAZIT: Für die eher engstirnige, puristische Klientel unserer Leserschaft wird "De Wöd steht nimma laung" in etwa so lecker sein wie Vogelscheiße im Bierglas beim Abhängen im Straßencafé. Der Rest hingegen hat seinen Spaß.

Chris Popp (Info) (Review 3593x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Doima
  • Marionettn
  • Tua i ned
  • Dreck
  • Dumm
  • Soiche Leit
  • Zug
  • Rosnkraunz
  • Linz
  • Wöd
  • Nochfrogn
  • Niki Lauta
  • Robota
  • Yes US
  • 99 Voitrottl
  • Lochn
  • Doima (Zanshin Imado Wiedamisch)
  • Pornogeneration

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Petra
gepostet am: 13.10.2010

User-Wertung:
12 Punkte

Liebe ich!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!