Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obscurity: Tenkterra (Review)

Artist:

Obscurity

Obscurity: Tenkterra
Album:

Tenkterra

Medium: CD
Stil:

Melodic Black/Death Metal

Label: SMP / Trollzorn
Spieldauer: 43:03
Erschienen: 12.11.2010
Website: [Link]

Diese Band bewegt sich eigentlich auf dünnem Eis: Deutsche Texte über Kelten, Germanen, Römer und Schlachten im Bergischen Land, das Ganze untermalt von einer sehr melodischen Mischung aus Death-, Black- und traditionellen Metal-Elementen. So etwas kann peinlich ausgehen.

Zumindest einen Originalitätspreis werden OBSCURITY mit ihrem bereits fünften Studio-Werk schon mal nicht gewinnen. Manche Passagen orientieren sich recht eindeutig an musikalisch und textlich ähnlich gelagerten Bands wie AMON AMARTH, frühen DISSECTION und Konsorten. Trotzdem verkommen die Germanen-Fans dabei nicht zu einer bloßen Kopie, sondern verpassen der Musik durchaus eine eigene Note. Das liegt sicher auch am deutschsprachigen Gesang. Unerwarteterweise klingt das muttersprachliche Schlachten-Pathos im Falle OBSCURITY auch nicht unangenehmer als bei der englisch Growl-keifenden Konkurrenz. Die Hauptstärke auf „Tenkterra“ sind aber vor allem die eingängigen, abwechslungsreichen und effizienten Melodien, bei denen die meist simpel gehaltenen Riffs und Soli allein im Dienst der Songs stehen und gar nicht erst versuchen mit technischer Finesse oder vertrackten Rhythmen Eindruck zu schinden. Meist dominiert gepflegtes Midtempo, hin und wieder verfällt man aber auch schon mal in schnelle Black Metal Attacken („Keltiwald“, „Germanicus´ Rache“), während z.B. „V Legion“ – bis auf den Gesang – auch als traditioneller Metal-Song durchgeht. Sänger Agalaz variiert im Wesentlichen zwischen tiefen Growls und hohem Gekeife, schafft es aber trotzdem dabei nicht eintönig und langweilig zu klingen und so etwas ähnliches wie Gesangslinien hin zu bekommen. Highlights sind das bereits erwähnte „V Legion“, „Keltiwald“, „Tenkterra“ und der „Raubzug der Sugambrer“, qualitativ tanzt aber auch keiner der restlichen Stücke aus der Reihe. Zudem gibt es an der soundtechnischen Umsetzung und der Covergestaltung von "Tenkterra" nichts auszusetzen.

FAZIT: Auf „Tenkterra“ wird sicher keine neue Musikrichtung erfunden und auch nicht mit technischen Höchstleistungen geglänzt, dafür gibt es eine Dreiviertelstunde durchweg gut gemachte und unterhaltsame Songs zu hören und das ist ganz sicher auch nicht zu verachten. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4128x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Keltilwald
  • Tenkterer
  • Keldagau
  • Blut für Blut
  • Raubzug der Sugambrer
  • V Legion
  • Germanicus' Rache
  • Brukterer
  • Grenzland
  • Bergischer Hammer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Flo
gepostet am: 17.10.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Ich selbst habe das Album im Auto liegen, ich könnte mir kein besseres vorstellen.
Es wird Abwechslung geboten, es werden Geschichten erzählt, es ist melodisch und klingt auch beim X-ten mal anhören noch gut.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!