Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obsidian: Point Of Infinity (Review)

Artist:

Obsidian

Obsidian: Point Of Infinity
Album:

Point Of Infinity

Medium: CD
Stil:

Math/Metal

Label: Candlelight Records
Spieldauer: 44:42
Erschienen: 25.10.2010
Website: [Link]

In den letzten Monaten erlebt der technisch-extreme Metal-Sektor wieder einmal quantitativen Aufwind. Optimal für die Niederländer, die ihren zweiten Brachialmathematikkurs auf die Menschheit loslassen.

Dieser ist alles andere als schwach und wird denjenigen, die sich bei MESHUGGAH, TEXTURES, PERIPHERY, ION DISSONANCE, TESSERACT, aber auch bei frickeligeren NEVERMORE die Sabber aus den Mundwinkeln wischen müssen, mit großer Gewissheit punkten. Hier und dort wird vielleicht mal etwas todesbleierner gebrettert, und diverse Prog-Passagen sind noch etwas progrockiger als bei TEXTURES, doch ansonsten ist die Marschrichtung klar zu bestimmen. Auch die alternierenden Gesangsstile und die fette, differenzierte Produktion sind im Paket inklusive.

Was in diesem Paket allerdings nicht im Lieferumfang enthalten ist, ist die Überraschung, das gewisse Etwas – etwas, was sich von den Genrekollegen abhebt. Mensch, die Musiker – unter anderem von DISAVOWED und ARSEBREED – sind unfassbar gut und lassen dem Technikfreak mehr als einmal die Kinnlade hinunterklappen, doch wo ist die eigene Handschrift inmitten all des Gehirnwindungenverknotens?

FAZIT: Qualitativ bewegt sich „Point Of Infinity“ auch in puncto Songwriting in ganz hohen Regionen, doch es liegt an den Erwartungen jedes Einzelnen, ob ihm die Tonträger der Einflussgeber genügen oder ob er eine zwar gute, aber letztendlich identitätsarme OBSIDIAN-Scheibe benötigt. Ich selbst habe nach einer einstelligen Anzahl von Durchläufen genug gehört.

Chris Popp (Info) (Review 2298x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Illuminate
  • Breach
  • Tidal Waves
  • Radiating Light
  • Desolate Rage
  • The Upward Spiral
  • Point Of Infinity
  • Incinerate
  • Spectral Pathways

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!