Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Spirit Descent: Doominion (Review)

Artist:

Spirit Descent

Spirit Descent: Doominion
Album:

Doominion

Medium: CD
Stil:

Epic Doom Metal

Label: Eyes Like Snow
Spieldauer: 1:09:28
Erschienen: 17.09.2010
Website: [Link]

SPIRIT DESCENTs „Doominion“ ist das Debüt der Deutschen, die nach der Demo „A New Doom is Rising“ einen Deal bei Eyes Like Snow ergattern konnten. Und ihr habt richtig geraten, es ist ein Doom Metal Album; Epic Doom, um genau zu sein.

Und als solches finden sich natürlich alle Elemente, die so in ein Epic Doom Album gehören: Zähe, langsame Riffs, langgezogene Vocals, das ein oder andere Gitarrensolo, und so weiter. Das ist auch alles mit Kompetenz umgesetzt und lässt sich durchaus hören. Bonuspunkte gibt’s hier für Sänger JAN EICHELBAUM, der seine Stimme sehr variabel einsetzt und von hohen Cleanvocals bis hin zu Growls einiges drauf hat.

Auch die Instrumentalisten sind alle sehr fähig, was zum Teil auch daran liegen mag, dass die Jungs auch alle schon mit anderen Doombands unterwegs waren. Alles kompetent gemacht also, auch Mix und Produktion sitzen gut.

Ich hab dann aber doch ein Problem mit der Sache, und das ist eins, dass so einige Epic Doom Releases der letzten Zeit plagt: Heldenverehrung. Es ist natürlich nichts Schlechtes, Einflüsse deutlich in eigenen Kompositionen hörbar zu machen, im Gegenteil, das kann auch sehr gut funktionieren. Aber es ist nicht unbedingt elegant, das komplette Album nur auf solchen Einflüssen aufzubauen und das Ganze dann „Oldschool“ oder wie auch immer zu nennen. Versteht mich nicht falsch, ich steh auch auf Candlemass, aber wenn ich Candlemass will, dann höre ich Candlemass.

Nun sind SPIRIT DESCENT sicher keine Kopisten, denn sie holen sich ihre Einflüsse nicht nur von Candlemass, sondern auch von den anderen üblichen Verdächtigen: SOLITUDE AETERNUS, BLACK SABBATH, TROUBLE und so weiter. Und auch das kann funktionieren, siehe zum Beispiel CAPILLA ARDIENTE. Doch wo CAPILLA ARDIENTE die hypnotische Qualität ihres Sounds und, seien wir ehrlich, auch die EP-Länge zu Gute kommen, fehlt bei SPIRIT DESCENT genau diese letzte Konsequenz, diese unerbittlich durchgezogene Langatmigkeit, zumindest für meinen Geschmack.

FAZIT: Nicht, dass ich hier falsch verstanden werde: „Doominion“ ist sicher kein schlechtes Album und dürfte vermutlich so manchem Doomhead genau das bieten, was er will, nämlich mehr vom Gleichen. Mir reicht das aber leider nicht. Trotzdem: Handwerklich gut und auch kompositorisch gelungen und ein toller Sänger, daher keine allzu negative Bewertung. Ich hoffe, die Jungs machen weiter und finden ihre eigene Nische.

Sidney König (Info) (Review 5985x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Greed
  • Land Of Tears
  • In Hatred
  • The Path Of Doom
  • Demon
  • A New Dawn
  • Of A Nation Forlorn
  • Stranger on Earth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Listener
gepostet am: 17.09.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Von mir 14 von 15. Gewäsch von "Heldenverehrung" und "Oldschool" sollten hier nun wirklich nicht fallen. Ich habe mir die Scheibe heute gekauft und finde kein Album, dass von besagten Bands ähnlich sein soll. Im Gegenteil. Frische (soweit man das im DOOM sagen kann), Eigenständigkeit und ein Händchen für Riffs und Songs zeichnen diese CD aus. Für mich ein MUST HAVE.
Sid
gepostet am: 17.09.2010

Dann check doch auch mal Capilla Ardiente an. Mir gefielen die echt noch besser.
Doomkopf
gepostet am: 02.10.2010

Carpilla Ardiente sind auch wirklich eine Macht, aber man kann diese zwei Bands nur schwer vergleichen....Doom mag in den Ohren vieler Menschen recht gleich klingen, aber liegt das nicht nur daran, dass sie sich alle bei derselben Quelle bedienen die da Tony Iommi heisst?
Ich persönlkich sehe, wenn man denn davon reden möchte, die Heldenverehrung bei CA noch einen Tacken mehr im Vordergrund. Was ich an der klassischeren Klangfarbe der Stimme und den Gitarren, die mich sehr an SA erinnern, festmache.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!