Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Triptykon: Shatter (Review)

Artist:

Triptykon

Triptykon: Shatter
Album:

Shatter

Medium: CD
Stil:

Doom/Black/Death Metal

Label: Century Media
Spieldauer: 27:43
Erschienen: 25.10.2010
Website: [Link]

Nach dem gelungenen Debüt „Eparistera Daimones“ legen TRIPTYKON nach – „Shatter“ heißt das Kind beim Namen und bietet zwei neue Songs, ein Instrumental und zwei Live Tracks von Celtic Frost-Klassikern, die beim diesjährigen Roadburn Festival mitgeschnitten wurden.

Die beiden neuen Songs scheinen Überbleibsel der Album-Aufnahmesession zu sein, die es nicht auf die Platte geschafft haben. Insgesamt nicht schlecht, aber für Bandverhältnisse doch eher mittelmäßig, überzeugen 'Shatter' und 'I Am The Twilight' nur im Ansatz. Das übriggebliebene Futter hätte man lieber irgendwo als Bonus verbraten, als hier damit noch den Grundstein für eine EP aus dem Boden zu stampfen. Mit 'Crucifixus' gibt es dann noch ein Instrumental, dessen Sinn sich mir auf dieser EP bisher nicht ergründet hat.

Die beiden Live Tracks sind nett – vor allem die Vocals von Nocturno Culto auf 'Dethroned Emperor' haben echt was. Warum man diese Klassiker, die inzwischen jeder tausendfach im Original und von zig Coverbands gehört hat, nochmals unter dem TRIPTYKON-Banner auf Plastik bannen musste, ist mir ein Rätsel.

FAZIT: Was bleibt, ist ein knapp halbstündiger Bissen, dessen Inhalt kaum seine Existenz rechtfertigt. Dargeboten wird mittelmäßiger bis überflüssiger Stoff, auf den man als Besitzer des Albums „Eparistera Daimones“ getrost verzichten kann.

Oliver Schreyer (Info) (Review 4750x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shatter
  • I Am The Twilight
  • Crucifixus
  • Circle Of The Tyrants (Live)
  • Dethroned Emperor (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!