Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wild Champagne: Fire And Water (Review)

Artist:

Wild Champagne

Wild Champagne: Fire And Water
Album:

Fire And Water

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: STF Records
Spieldauer: 46:53
Erschienen: 08.03.2010
Website: [Link]

Fire And Water“ ist bereit das fünfte Album dieser norddeutschen Band, deren Musik sich stark am frühen 80er Metal orientiert und irgendwo in der Schnittmenge von ACCEPT, DIO, JUDAS PRIEST und Konsorten liegt. Dazu kommt ein leichter Hardrock-Einschlag aus der gleichen Musik-Epoche.

Der flotte Opener „Now Or Never“ ist gleichzeitig auch das Highlight auf „Fire And Water“ und weiß einerseits durch einen gelungenes Grundriff und einen ebensolchen Refrain zu gefallen, offenbart aber gleichzeitig auch einen gravierenden Schwachpunkt der Band: Während der Gesang von Lars Fischer in den mit mittleren Lagen noch ganz passabel klingt, stößt er in den höheren Bereichen klar an seine Grenzen. Das trübt leider den Hörspaß an einigen der nachfolgenden Songs ganz erheblich. Dazu gesellen sich teils haarsträubend klischeetriefende und holprig formulierte Texte wie beispielsweise bei der auch musikalisch äußerst grenzwertigen Ballade „I Want You“. Von der Instrumental-Fraktion gibt es zwar durchaus einige zündende Riffs zu vermelden, an anderen Stellen klingt das Ganze dann aber wiederum absolut hüftsteif und lässt den nötigen Groove völlig vermissen („Under Dragons“). Einige Gitarrensoli hätten den Weg aus dem Proberaum besser überhaupt nicht antreten sollen. So mag das bestenfalls als amateurhaft zu bezeichnende Solo von „Holy“ auf der heimischen Wohnzimmercouch vielleicht noch Eindruck schinden, auf einer offiziellen Veröffentlichung hat so etwas aber eigentlich nichts verloren.

Neben dem bereits erwähnten „Now Or Never“ können songwriterisch noch das mit einem treibenden Refrain versehene „Burn Out“, das Titelstück und das abschließende „Damn Good Times“ einigermaßen überzeugen, während bei den übrigens Songs meist der Schatten das Licht besiegt. Das müde JUDAS PRIEST Ripp-Off „United Heavy Metal“ mag in dieser Hinsicht als Beispiel dienen.

FAZIT: Neben zwei, drei guten traditionellen Metal-Songs hapert es auf „Fire And Water“ in den Bereichen Gesang, Texte, spielerisches und musikalisches Können, Originalität und Songwriting. Das reicht dann leider insgesamt noch nicht einmal für die sonst übliche Empfehlung an die Genre-Liebhaber.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4948x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Now Or Never
  • Wanted
  • Do What You Want
  • Burn Out
  • Fire And Water
  • United Heavy Metal
  • I Want You
  • Holy
  • Stranded On A Sunny Beach
  • Under Dragons
  • Damn Good Times

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Jenny
gepostet am: 10.03.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Die CD ist der absolute Hammer. Wer diese Musikrichtung nicht mag, sollte sich mit seiner Meinung zurückhalten.
Jungs ihr seid super!!!!!
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 10.03.2010

Ich mag diese Musikrichtung sogar sehr.
Aber ich mag auch Wein und trinke trotzdem keinen Kellergeister.
Mario
gepostet am: 17.05.2010

User-Wertung:
4 Punkte

Da muss ich dem Oger zustimmen. So einen belanglosen und biederen Kram braucht kein Mensch!
Metalhead
gepostet am: 08.03.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Das Album haut einen aus den Socken!!!!
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 09.03.2011

Allerdings...
Kai
gepostet am: 22.03.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Geile Scheibe. Vielleicht keine 15 Punkte aber locker mehr als 10. Freue mich auf die Live Tour.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!