Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zeno Morf: Wings Of Madness (Review)

Artist:

Zeno Morf

Zeno Morf: Wings Of Madness
Album:

Wings Of Madness

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 49:53
Erschienen: 12.11.2010
Website: [Link]

1987 gegründet haben die Norweger ZENO MORF ein typisches Bandleben mit unzähligen Drehungen des Besetzungskarussels und zeitweiliger kompletter Auflösung hinter sich, veröffentlichten 2009 nach sportlichen 22 Jahren ihr Debüt und legen jetzt mit „Wings Of Madness“ ihr Zweitwerk nach. Die Haare sind im Laufe der Jahrzehnte natürlich dünner geworden und die fiesen kleinen Kalorientierchen haben nachts die alten Band-T-Shirts enger genäht, aber grundsätzlich hat sich bei ZENO MORF nichts wesentliches getan. „Heavy Metal Is The Law“ und so wird es wohl immer bleiben, zumindest könnte man das denken, wenn man sich mit dem aktuellen Werk auseinandersetzt und feststellt, dass 1985 erst ein paar Tage her ist.

Wings Of Madness“ ist beileibe nicht schlecht geworden, effektive Powerchords bilden ein solides Fundament für die Twin-Gitarren, deren Planer öfter mal aufs Griffbrett von IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST geschielt haben, gelegentlich gibt es wie bei „Back On Your Feet“ Ausflüge in Thrash-Gefilde oder hardrockende Anleihen. ZENO MORF spielen mit Seele, bleiben aber simpel strukturiert und haben einen düsteren Unterton. So weit, so gut. Was aber die Meinungen über die Band teilen wird, ist der Gesang, der im Mix recht weit vorne platziert wurde und durchaus gewöhnungsbedürftig ist. Einerseits kraftvoll und klar, andererseits immer ein klein wenig neben der richtigen Tonlage und oft theatralisch angelegt, gelegentlich scheint sogar ein verhinderter Tenor seine Stimmbänder zu malträtieren. Das kann man nun schrecklich oder charmant finden, ich tendiere zu letzterem und lasse mich von der jugendlichen Unbedarftheit der älteren Männer anstecken.

FAZIT: ZENO MORF sind Heavy Metal, völlig „out of date“ und durch den Gesang sehr eigen. Wer auf krude Kapellen wie THE LORD WEIRD SLOUGH FEG kann, sollte hier mal ein Ohr riskieren. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 3166x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Northern Rage
  • Riding The Tundra
  • Wings Of Madness
  • Requiem
  • World Of Sorrow
  • Into The Fire
  • Back On Your Feet
  • Badgers In The Attic
  • Suburban Warrior
  • Tyrant Of Extinction
  • System Of Arrogance
  • Pleasure and Pain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!