Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

After...: No Attachments (Review)

Artist:

After...

After...: No Attachments
Album:

No Attachments

Medium: CD
Stil:

Alternative mit einem Hauch Art-Rock

Label: Metal Minds Productions
Spieldauer: 48:00
Erschienen: 21.11.2011
Website: [Link]

Veränderungen sind gut. Sagt wer? Wenn etwas neues, oder zumindest interessantes anderes herauskommt als bei der Inkarnation zuvor, kann die Aussage abgesegnet werden. Veränderungen im untergründigen Bereich zwischen Progressive Rock und Death Metal hat es dieses Jahr einige gegeben: OPETH spielen hippiesken, komplexen Retro-Prog, PAIN OF SALVATION entdecken den ruppigen Rock, der mit dem Blues liebäugelt, die DARK SUNS wandeln auch auf verschlungenen Prog-Pfaden mit psychedelischem Blattwerk am Wegesrand. Jetzt also AFTER…, jene polnische Band, die bislang ein wenig im Schatten RIVERSIDEs stand, was sowohl Melodien wie Härte angeht Doch als so besinnliche wie spielfreudige mittlere Größe im New-Art-Rock machten sie eine gute Figur. Irgendwo zwischen RIVERSIDE und QUIDAM sollte es sich eigentlich gut leben und musizieren lassen. Nicht gut genug anscheinend. Denn „No Attachements“ wird vom Vertrieb mit dem Spruch beworben (unkorrigiert): "ist modern, flott und knackig und kommt ohne großen melancholische Pathos polnischer Prägung aus.“

„Leider!“ müsste man eigentlich hinzufügen. Denn was AFTER… - trotz des zusätzlichen Verweises auf eine PINEAPPLE THIEF-Unterstützung – hier abliefern, ist ein Festmahl für jeden, der glaubt, dass Veränderung nichts Gutes bedeutet.

Die ersten drei Stücke denkt man, Mist, ich habe die falsche CD erwischt; dieser mäßige PORCUPINE TREE-wir-hauen-mal-auf-die-Kacke-ohne-die-einprägsamen-Melodien-zu-haben-meets-COLDPLAY-Klon mit radikal auf Null reduziertem Keyboardspiel kann nicht AFTER… sein, wie man sie kennt und schätzt (Googelt mal DISCIPLINE - ohne Punkt-, da findet sich auch eine Band, die mit Matthew Parmenter und seinen Mitspielern rein gar nichts gemein hat. CAST sind ein ähnlicher Fall.). Fehlpressung? Dann kommen der dritte und vierte Titel, die tatsächlich Züge besitzen, die auf eine erwachsene Band hinweisen, die mit ihrem dritten Studio-Album am Start ist. „Summer Fuss“ und „Carried By The Wind“ wecken Interesse, haben genau jene Brüche und hintergründige Melancholie, die AFTER… aus dem Gros der vielzähligen Art-Rock-Bands herausstechen ließen (wobei besonders „Summer Fuss“ auch von irgendjemand anders sein könnte. Schön, aber austauschbar). Zwischendurch gibt es zwar einige Schweinerock-Einlagen, die immerhin so kurz sind, dass wir es den Songs nicht ganz übel nehmen. Leider bleiben die Beiden ein sacht vorüber ziehendes Lüftchen. Getoppt noch vom wunderbar traurigen Schlusstrack „Hapiness“. Hätte es davon doch mehr gegeben…

Stattdessen: Eine seichte und wenig höhepunktreichen Melange aus Alternative Rock mit Grunge-Anteil und Hauruck-Hardrock. Nicht besonders ersprießlich, melodisch ergötzlich oder gar einfallsreich. Da werden nicht ganz unzufällig Erinnerungen an das STILTSKIN-Debüt geweckt. Ohne den Hit „Inside“. Jene Art von C&A-Holzfällerhemden-Grunge, der sich spätestens seit der Jahrtausendwende hoffnungslos überlebt hat.

FAZIT: Mag sein, dass es PINEAPPLE THIEF beherrschen (obwohl auch die noch den letzten Beweis schuldig sind), aber AFTER… bekommt der Hüftschwung vom New-Art-Rock zur alternativen Variante mit Metal-Bezug nicht so dolle. Das ist nicht wirklich schlecht, keineswegs. Aber es gibt einfach zu viele Bands, die ähnliche Musik besser oder zumindest gleich gut spielen. Spielten. In den Jahren vorm Millennium. Ein Hoch stattdessen auf die vorgebliche „typisch polnische“ Melancholie!

PS.: Irgendwie möchte ich dieses Album mögen. Doch ich schaffe es nicht. Bis auf „Happiness“: 12 Punkte.

Jochen König (Info) (Review 2858x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All Left Behind
  • Enchanted
  • Summer Fuss
  • Carried By The Wind
  • Resurrection
  • My Straight Path
  • The Mention...
  • Good Things Are Worth Waiting For
  • Hope's Still Alive
  • Happiness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!