Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anal Cunt: The Old Testament (1988 – 1991) (Review)

Artist:

Anal Cunt

Anal Cunt: The Old Testament (1988 – 1991)
Album:

The Old Testament (1988 – 1991)

Medium: CD
Stil:

Akustische und zerebrale Diarrhö

Label: Relapse Records
Spieldauer: 135:14
Erschienen: 22.11.2011
Website: [Link]

„De mortui nil nisi bonum.“ - Rede nur Gutes über Tote. Darauf sei im Falle Seth Putnams, mit einem lauten „Fuck it! Hätte er sich 2004 bei seinem Suizidversuch doch nur noch mehr Zolpidem reingepfiffen!“ auf den Lippen, ein dicker, fetter, schleimiger, stinkender Haufen geschissen.

Sicher, es mag für Freunde und Familie des nach seinem Freitodversuch schlaganfallgeschädigten, eine Weile gar komatösen und im Juni 2011 mit 43 Jahren an einem Herzinfarkt verstorbenen ANAL CUNT-Oberhauptes eine tragische Angelegenheit gewesen sein, doch wer als Musikfan einen Musiker und Menschen verehrt, welcher mit einem seiner Projekte, nämlich VAGINAL JESUS – und nicht nur mit diesem –, rechtsextremen, homophoben, rassistischen, antisemitischen Gehirndung verbreitet hat und auch zuletzt mit Musikern aus eindeutigen braunen Kreisen zugange war, kann selbst nicht ganz klar in der Birne sein oder lacht sich auch dann kaputt, wenn auf der Straße ein Kind überrollt wird. Sollte sich jemand auf den Schlips getreten fühlen, so stelle ich mich gerne auch noch mit dem zweiten Fuß auf denselben. Manche Blitzbirnen behaupten ja sogar, das ganze Getue sei ja alles nur Parodie gewesen. Nee, ist klar, Auschwitz war dann wohl auch nur ein Fake und der Schicklgruber war Teil einer gescripteten Doku-Soap.

Momentchen, Mageninhalt nutzt seine Aufstiegsmöglichkeiten gerade gnadenlos aus.

So, jetzt geht‘s wieder.

ANAL CUNT sind nun also, nachdem sie sich (inklusive Interruptionen) in über zwei Dekaden mit unzähligen Releases einen zweifelhaften Ruf als Kultband erlärmt haben, ebenfalls tot, und eigentlich bestünde somit Grund zur Freude, wäre da nicht die posthume Leichenfledderei, die das Ende von Bands fast zwangsläufig mit sich zieht. Tolle Wurst. Bei „The Old Testament (1988 – 1991)“ handelt es sich um den finalen von der Truppe autorisierten Release, welcher auf zwei CDs verteilt sämtliche Demos, EPs, Split- und Samplerbeiträge, Livedokumentationen und Überbleibsel behinhaltet – dementsprechend noisy und lo-fi tönt dann auch alles, und es ist wirklich nur sehr schwer nachvollziehbar, aus welchen Gründen außer dem ach so schockierenden Image sich das zuletzt als Trio tätige Nanotalentkollektiv in mehr als zwanzig Jahren so etablieren konnte.

Selbst wenn Putnam eine ideologisch weiße Weste gehabt und der ganze eingangs genannte Mist nicht existiert hätte: Wo bleibt der Gehalt? In der Musik? In den Texten? In den ach so lustigen Songtiteln? Come on... Hoffen wir einfach, das war‘s dann. Da pfeife sich der Musikfan mit einem Mindestmaß an Intelligenz doch bitte lieber die ollen Kamellen von DEAD INFECTION, NAPALM DEATH und CARCASS rein, die musikalisch und zum Teil auch inhaltlich auch nicht gerade Sinn ergaben, deren Protagonisten aber wenigstens einen um ein Vielfaches höheren Intelligenzquotienten besitzen.

FAZIT: Schließen wir das Review so ab, wie wir es eröffnet haben, nämlich mit einem Zitat – dieses Mal mit einem, welches MAGRUDERGRIND anlässlich der Todesmeldung Putnams auf ihrem Facebook-Profil gepostet haben: „Great day for grindcore. Seth Putnam is dead.“ [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 3155x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 1 von 15 Punkten [?]
1 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1st Demo
  • 47 Song Demo
  • 5.643 Song EP – Part 1
  • 5.643 Song EP – Part 2
  • 88 Song EP – Part 1
  • 88 Song EP – Part 2
  • Split 7“ mit SEVEN MINUTES OF NAUSEA
  • 10“ Compilation „Apocalyptic Convulsions“
  • Another EP – Part 1
  • Another EP – Part 2
  • Live in Berlin, 20. April 1990
  • Live in Indiana
  • Live in Schwäbisch Hall, 3. April 1990
  • Split 7“ mit MEAT SHITS
  • Split 7“ mit PSYCHO
  • 12“ Compilation „The Master Of Noise“
  • Unplugged EP – Seite 1
  • Unplugged EP – Seite 2
  • Live EP – Seite 1
  • Live EP – Seite 2
  • Riverbottom Nightmare Band
  • Boy George
  • Anal Cunt Theme Song (Instrumental)
  • Even Newest H.V. Song #1
  • Precursor To Song #6 (Instrumental)
  • Song #5

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dr. o [musikreviews.de]
gepostet am: 27.12.2011

Sehr emotionales Review. Das ist o.k.. Da ich die Scheibe noch zum Reviewen vor mir habe und wahrscheinlich dieses Review hier in ähnlicher Form geschrieben hätte, hab ich mir mal die Mühe gemacht und das www etwas nach Putnam durchforstet.
Was mir dabei auffällt: Kaum einer derjenigen, die mit ihm wirklich zusammengearbeitet haben, unterstellt ihm, ein rechtes Arschloch gewesen zu sein. Das kommt eher aus der Ecke derjenigen, die ihn aus der Ferne beurteilen. VAGINAL JESUS ist ganz sicher keine Parodie, möglicherweise aber eine recht plumpe Provokation, auf die wir als Deutsche natürlich gar nicht können. Brennendes Hakenkreuz auf dem Cover und an Schwachsinnigkeit grenzende Texte, uiuiui. Angeblich sind V.J. aber vom Label geflogen, weil rauskam, dass sie wohl ein Fake seien.
Wenn mich nicht alles täuscht, ist das hier übrigens nur ein zufällig posthumer Release, die linernotes zur geplanten Veröffentlichung hat Putnam wohl drei Tage vor seinem Tod geschrieben. Traut hier irgendwer Relapse zu, nur wegen der Kohle (die mit Grind/Noise wahrscheinlich eh nicht zu verdienen ist) den eigenen Ruf zu ruinieren?
Um es nochmal eindeutig zu sagen: Ich bin bekannterweise hier der Letzte, der rechtes Gedankengut gutheißt, was Putnam angeht, bin ich aber etwas ins Zweifeln geraten, ob die Unterstellungen wirklich auch Tatsachen sind. Wahrscheinlich wird man es aber auch nicht mehr herausfinden können...
Cheers
ollie
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!