Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cardiac Casper: Related To The Heart (Review)

Artist:

Cardiac Casper

Cardiac Casper: Related To The Heart
Album:

Related To The Heart

Medium: CD
Stil:

Alternative Metal

Label: Transhumanz Records
Spieldauer: 48:14
Erschienen: 05.09.2011
Website: [Link]

Da hüpft der Herzkasper im Dreizack. Wie nennt man das jetzt – Metalcore? Emocore? Alternative Rock? Nu Metal? Vielleicht sogar Trance Metal?

Nachdem die Wacken-2010-Besucher jetzt ein Jahr lang Zeit hatten, sich auf die musikalische Orientierung der Newcomer CARDIAC CASPER einen Reim zu machen, wird nun auch festes Material in Form des Debütalbums nachgeworfen. Viel schlauer wird man hier aber nicht: „Related To The Heart“ streift unberechenbar sämtliche erwähnte Bereiche, versucht aber vor allem, das allseits bekannte Screamo-Strophen-Clean-Refrains-Muster mit Trance-Sounds aufzupeppen - dies allerdings etwas subtiler als etwa die Kollegen von ENTER SHIKARI.

Als Grundierung wird ein Teppich aus Elektronika aufgetragen, wie LINKIN PARK ihn mal salonfähig gemacht haben. Er schimmert regelmäßig in ein- bis zweiminütigen Intermezzi durch („Red Skies“, „Radio! Radio!“, „Intro“ und „Outro“), um dann für stinknormale Metalcore-Riffwälle Platz zu machen. Dadurch, dass der Gesang im Klarsichtmodus leichte Ähnlichkeiten zum THREE DOORS DOWN-Schmachter Brad Arnold aufweist und permanent das Piano-Key mitperlt, ganz zu schweigen von zusätzlichen Tasteneffekten, bekommt die Mischung aber durchaus einen individuellen Touch. Weichgespülter Mainstreamrock trifft auf harte Metalbreitseite trifft auf elektronischen Experimentalismus – das hat schon was.

Ob man die Mischung dann in der Praxis mag, ist wieder eine andere Frage. Fakt ist, dass die Banalität der Gitarren- und Gesangsmelodien selbst durch die halbwegs ungewöhnliche Crossover-Kombination durchsickert und ebenso sichtbar ist wie eine Blutlache, die durch weißes Feinripp grinst. Andersherum wird aber auch ein Schuh draus: Unter all den jungen Bands, die emotionalen Herzschmerzmetal spielen wollen, ohne zu wissen, wie sie sich von Hunderttausenden von Mitkonkurrenten mit der gleichen Idee abheben wollen, stechen CARDIAC CASPER durchaus heraus.

FAZIT: Blutjunger Metal im modernen Elektronikbett – wenn ihr Metalcore- und Screamo-Puristen da draußen irgendwann die Schnauze voll habt von der ewig gleichen Rezeptur, werdet ihr wahrscheinlich über kurz oder lang auf CARDIAC CASPER stoßen – denn alte Gewohnheiten wird man nur behutsam los.

Sascha Ganser (Info) (Review 3740x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • About Withered Love Confessions
  • Believe In Me
  • Things Have Changed
  • A Touch Of Rayon
  • Red Skies
  • Countrysides
  • Still With You
  • Radio! Radio!
  • Won't Let This Die
  • Unwinged To The Ground
  • Can't Hear You Sing
  • Fade Away
  • Running In Circles
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!