Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chrome Division: 3rd Round Knockout (Review)

Artist:

Chrome Division

Chrome Division: 3rd Round Knockout
Album:

3rd Round Knockout

Medium: CD
Stil:

Rock 'n' Roll/ Heavy Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 42:13
Erschienen: 06.05.2011
Website: [Link]

Dass sich DIMMU BORGIRs Shagrath nicht nur im Schwarzmetall wohl fühlt, beweist er seit 2004 mit seinem Nebenprojekt CHROME DIVISION, welches sich im schmutzigen Rock ‘n‘ Roll mit leichter Metal-Schlagseite irgendwo zwischen MOTÖRHEAD und MONSTER MAGNET bewegt. 3 Jahre nach dem Zweitwerk der Formation folgt jetzt titelgebend die dritte Scheibe. Zu Beginn des Albums werden die obligatorischen Hunde rausgelassen, treibende Drums und leicht verdauliche Riffs stimmen auf die folgenden Minuten ein. Zwischendurch aufgelockert durch einige melodische Gitarrenparts bleibt der Song sehr groovig. „Join The Ride“ wird mit dem Öffnen eines Kronkorken-Verschlusses eingeleitet und durch den Text des Songs liegt die Vermutung nahe, dass vermutlich kein Wasser in dieser Flasche befand. Der Refrain ist sehr eingängig und vermutlich Live eine der besten Mitsing-Möglichkeiten fürs Publikum.

„Unholy Roller“ legt grandios mit reinem, schnellen Gesang los, wartet im ersten Instrumentalpart mit abwechslungsreichen Schlagzeugspuren auf und drückt dann konstant nach vorne. Definitiv mein Liebling und Reinhör-Tipp. Stilistische Vielfalt beweisen CHROME DIVISION unter anderem mit ihrem Ausflug in bluesige Gefilde bei „The Magic Man“. Kurz vor Ende des Albums reihen sie sich dann noch in die lange Liste der Bands ein, die „Ghost Rider In The Sky“ gecovert haben, leisten aber hierbei gute Arbeit.

FAZIT: Die Texte bedienen sich zwar großzügig im Klischee-Topf des Genres, allerdings lässt die Eingängigkeit und Kreativität der Instrumente da über vieles hinwegsehen. Kommen die Riffs in den Refrains noch eher simpel (aber wirkungsvoll!) rüber, sind die Soli-Parts der Gitarren umso verspielter. CHROME DIVISION grooven sich hier sehr elegant und technisch einwandfrei durch die 42 Minuten.

Sascha D. (Info) (Review 4868x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bulldogs Unleashed
  • G-Strings
  • Join The Ride
  • Unholy Roller
  • Zombies & Monsters
  • Fight (Rumble and Roll)
  • The Magic Man
  • Long Distance Call Girl
  • Ghost Rider In The Sky
  • Satisfy My Soul

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!